Dieser Beitrag enthält Werbung und provisionsbasierte Werbelinks

Wer hat Lust auf ein Protein Brownies Rezept? Wir haben 2 leckere Eiweiß Brownies getestet. Eines mit Bohnen und eines mit Apfelmus und beidesmal ohne Zucker.

So sehr man sich auch vornimmt weniger zu naschen. Manchmal muss es einfach sein. Aber wenn dann am besten gleich so, dass auch die Muskeln davon profitieren. Mit unserem saftigen Protein Brownies Rezept ist das kein Problem.

Denn unser Protein Brownies Rezept ist eine tolle Alternative zum herkömmlichen Schokogenuss. Sie sind der perfekte Snack nach und vor dem Workout. Denn so kannst du das Eiweiß tanken, dass deine Muskeln so dringend brauchen.

protein brownies ohne zucker mit apfelmus

Aber weil es so schwer ist sich zu entscheiden, haben wir zwei Brownie Rezepte getestet. Eines davon ist übrigens super ausgefallen. Dafür brauchst du nämlich Kidney Bohnen. Aber keine Angst, du schmeckst sie so gut wie nicht. Das gute an Bohnen ist, dass sie sehr viel Eiweiß liefern.

Bei beiden Protein Brownie Rezepten kommst du ganz ohne Zucker aus. Süß werden deine Brownies durch Whey Protein Pulver und Apfelmus.

Saftiges Protein Brownies Rezept mit Bohnen

Das brauchst du:

  • 1 Dose Kidney Bohnen
  • 35 Gramm Kakaopulver ungesüßt
  • 30 Gramm Schoko-Protein-Pulver
  • 50 Gramm Naturjoghurt
  • 50 Milliliter Mandelmilch
  • 1/2 Esslöffel Honig
  • 1 kleine Prise Salz
  • 1 kleine Prise Backpulver
  • Haselnüsse

protein brownies rezept

So funktioniert das Protein Brownies Rezept mit Bohnen:

  1. Heize den Ofen auf 170° C vor
  2. Püriere die Bohnen so lange, bis keine Stücke mehr ersichtlich sind. Es muss ein richtiger Brei sein.
  3. Jetzt kommen Ei, Joghurt und Milch zu den Bohnen
  4. Mische das Protein-Pulver, Salz, Backpulver, gehackte Haselnüsse und Kakao miteinander
  5. Rühre die trockenen Zutaten unter die Eier-Bohnenmasse. Zum Schluss kommt der Honig dazu.
  6. Streiche den Teig auf ein Backblech, das du zuvor mit Backpapier ausgelegt hast
  7. Backe dein Protein Brownies Rezept 20 bis 25 Minuten mit Ober- und Unterhitze
  8. Lass die Brownies abkühlen und fertig.

Unser Fazit zum Protein Brownies Rezept mit Bohnen:

Ganz kann man den Bohnen-Geschmack natürlich nicht verstecken. Ein wenig schmecken sie immer danach. Unser Tipp: Spüle die Bohnen gut ab und lege sie danach in Wasser ein. So verschwindet er Geschmack ziemlich gut. Trocken sie gut ab, bevor du sie dann zu Brei verarbeitest.

Fruchtiges Protein Brownies Rezept mit Apfelmus

Keine Lust auf Brownies mit Bohnen? Dieses Rezept ist ein wenig klassischer. Schmeckt super schokoladig und dank Apfelmus lecker fruchtig.

Das brauchst du für deine Brownies:

  • 90 Gramm Vollkornmehl
  • 60 Gramm Whey Protein Schoko
  • 4 Esslöffel Kakaopulver
  • 1 Esslöffel Backpulver
  • 2 Esslöffel Steviapulver
  • 190 Gramm Apfelmus
  • 2 Eiweiß
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz

So funktioniert das Protein Brownies Rezept mit Fruchtmus:

  1. Heize den Ofen auf 180° vor
  2. Trenne zwei Eier und schlage das Eiweiß steif. Die zwei Eigelb brauchst du nicht.
  3. Mische alle trockenen Zutaten gut durch
  4. Verrühre das dritte Ei mit den trockenen Zutaten und dem Apfelmus
  5. Hebe den Eischnee unter die Masse
  6. Nicht wundern: Die Masse ist ein wenig „gummiartig“. Streiche sie nun auf ein eingefettetes Backblech
  7. Backe deine Brownies ca. 20 Minuten, lass sie auskühlen und fertig 🙂

Wie kann man ein Protein Brownies Rezept süßen?

Wenn man Muskeln aufbauen möchte, braucht der Körper viel Eiweiß. Auch wenn man auf seine Ernährung achtet, braucht man zwischendurch Abwechslung. Und naschen ist immer lecker. Zwar nicht immer klug, aber manchmal muss es einfach sein.

Im Idealfall verzichtet man dann auf Zutaten wie Zucker oder zu viel Butter. Es gibt viele alternative Möglichkeiten für das Süßen von Kuchen, Brownies und Co.

Das sind die besten Zuckeralternativen für deine Protein Brownies:

  • Apfelmus oder anderes Fruchtmus wie Aprikose
  • Honig
  • Xucker
  • Agavendicksaft
  • Kokosblütensirup
  • Kokosblütenzucker
  • Banane
  • Ahornsirup

Welches Mehl ist am besten für die Brownies?

Das hängt natürlich von den restlichen Zutaten ab. Auf weißes Mehl würde ich aber nicht zurückgreifen. Es gibt viele tolle Alternativen zu üblichem Mehl, die deine Brownies noch viel leckerer machen. 🙂

Das sind die besten Weißmehl-Alternativen für deine Protein Brownies:

  • Klassisch: Vollkornmehl
  • Fein gemahlene Haferflocken
  • Kokosmehl
  • Mandelmehl
  • Amaranthmehl
  • Chiamehl
  • Reismehl
  • Dinkelmehl

Du kannst natürlich auch Buchweizen-Mehl verwenden. Hier musst du allerdings aufpassen. Denn Buchweizen-Mehl hat einen starken Eigengeschmack. Ich denke nicht, dass es zu den restlichen Zutaten passt.

Unser Fazit:

Protein Brownies sind eine tolle Abwechslung. Vor allem für Sportler sind sie ideal, um ihre Muskeln mit dem nötigen Eiweiß zu versorgen. Lasst es euch schmecken!