Dieser Beitrag enthält Werbung und provisionsbasierte Werbelinks

Was tun gegen schlechte Laune? Wir haben die besten 17 Gute-Laune-Tipps zusammengesammelt und einige Ideen zur Soforthilfe bei mieser Stimmung für euch.

Schlechte Laune ist ja eigentlich viel komplexer als es sich anhört. Es gibt diese Tage, die einfach furchtbar sind. Ohne Grund. Und es gibt schlimme Gespräche, schlechte Nachrichten oder schmerzhafte Erinnerungen.

Wir sind sauer, wir sind wütend. Oder traurig und melancholisch. Vielleicht fühlen wir uns auch verzweifelt oder ängstlich. Sind gestresst oder unter Druck. Negative Emotionen haben viele Gesichter.

So unterschiedlich diese Gefühle sind, so vielfältig sind auch die Dinge, die wir bei schlechter Laune und mieser Stimmung tun können. Ob ihr enttäuscht oder genervt seid: wir haben für euch eine 17 Tipps für gute Laune zusammengestellt. Hier findet ihr sicher das Passende 🙂

Was tun gegen schlechte Laune? Die 17 besten Tipps!

Bevor wir mit den Tipps gegen miese Stimmung starten, möchten wir noch folgendes loswerden:

Ab und an mal schlechte Laune zu haben, ist vollkommen in Ordnung. Wir wurden schließlich nicht ohne Grund für die ganze Palette von Emotionen ausgestattet. Und manchmal ist es ja auch ganz schön melancholisch oder wütend zu sein. 😉

Also nehmt die Gefühle wahr und lasst sie einfach mal da sein, bevor ihr euch sofort in die Ablenkung stürzt. Gefühle zu unterdrücken macht es langfristig immer schlimmer aus solchen Tiefs wieder rauszukommen.

Also: nehmt eure Laune einfach an. Lasst sie da sein. Schenkt ihr etwas Liebe. Und dann rollt euch aus dem Bett oder schwingt euch von der Couch. Denn das Leben ist besser als Eiscreme und Bridget Jones Filme (zumindest meistens ;).

1. Raus an die frische Luft bei mieser Laune

Du hast das Gefühl, du bist kurz vorm Platzen? Du bist wütend, dass du gleich durch den Raum schwirrst, wie ein kaputter Luftballon? Schnappe dir den Schlüssel und gehe, bevor du etwas sagst, dass du bereust. Einfach gehen.

Was tun gegen schlechte Laune? So könnt ihr miese Laune besiegen

Egal ob langsam oder schnell. Egal ob um den Block oder durch die ganze Stadt. Du wirst merken: frische Luft kühlt die Gemüter ab. Du kommst runter. Entspannst durch die Bewegung. Danach wirst du wieder klarer im Kopf. Und kehrst schließlich ruhig zurück ohne schlechte Laune.

2. Schalte die digitale Welt aus

Manchmal wächst uns einfach alles über den Kopf. Schlechte Nachrichten in den Medien. Die Mutter ruft ständig an. Und dann sollst du auch unbedingt noch deiner Freundin aus der Patsche helfen.

Schalte doch einfach mal dein Handy, den Laptop und den Fernseher aus. Sei für niemanden erreichbar. Und distanziere dich von diesen unzähligen digitalen Einflüssen. Das ist wie Urlaub fürs Gehirn. Und lässt uns endlich entspannen! So kannst du schlechte Laune gut bekämpfen.

3. Sich selbst reflektieren bei schlechter Laune

Manchmal fällt das im Eifer des Gefechtes etwas schwer. Aber mal ehrlich – was bringt es gerade, sich aufzuregen? Ändert es etwas an deiner Situation? Hilft es, etwas zu verbessern? Oder hängst du gerade einfach nur im Frust fest?

Mein liebster Tipp bei miesepetrieger Stimmung: Versuche 3 mal tief durchzuatmen. Und dann stelle dir die Frage: „Was hilft es mit oder der Welt mich darüber aufzuregen?“. Zu 90% dürfte die Antwort wohl lauten: N I C H T S. Also, lass Dampf ab. Und dann kommt auch ganz schnell wieder Sonnenschein.

4. Ziehe die Mundwinkel nach oben für gute Laune

Das ist der ultimative Last-Minute-Tipp. Wenn nichts mehr geht, so kannst du tatsächlich dein Gehirn etwas hinters Licht führen. Das einfachste ist, dass du lachst. Egal, ob das total fürchterlich klingt. Lache einfach!

Was tun gegen schlechte Laune? Lächeln hilft gegen miese Stimmung

Klappt nicht? Dann probiere es mit einem Lächeln. Oder konkret: Ziehe die Mundwinkel nach oben. Unser Gehirn schüttet nach ca. 60 Sekunden Glückshormone aus, weil es nicht unterscheidet, ob wir wirklich Grinsen oder es ihm vorspielen. Cool, nicht wahr?

5. Was tun gegen schlechte Laune? Atmen!

Klingt mega trivial oder? Tatsächlich atmen wir häufig nur flach. Wenn wir Angst haben, traurig oder gestresst sind, werden unsere Atemzüge noch kürzer. Doch alles was der Körper braucht um zu funktionieren, ist Sauerstoff und Wasser.

Also suche dir einen Ort, wo du ungestört bist. Setze dich hin und schließe die Augen. Und dann atme tief ein und aus. Achte darauf in den Bauch zu atmen. Das ist biologisch natürlich nicht möglich. Die Vorstellung hilft aber, tiefere Atemzüge zu nehmen.

6. Nimm dich selbst nicht so Ernst bei mieser Stimmung

Was tun gegen schlechte Laune? Dich selbst auf die Schippe nehmen! Denn oft neigen wir dazu, uns selbst etwas zu wichtig zu nehmen. Die Kollegin bearbeitet nur das Projekt nicht, damit DU Stress bekommst.

Und ganz ehrlich, dass Freitag die Bahn ausfällt –  das muss ja wieder dir passieren (und mehreren 100 anderen Menschen;). Nimm deinen grimmigen Blick mal mit vor den Spiegel und dann schaue mal, wie albern du damit aussiehst. Wetten, du ziehst doch lieber die Mundwinkel hoch? 😀

7. Fühle dich lebendig bei schlechter Laune

Klingt etwas seltsam, aber hilft wunderbar: Spüre dich. Fühle dich lebendig. Gehe am besten barfuss nach draußen. Spüre Kälte oder Wärme. Fühle das Gras zwischen deinen Zehen. Oder den Sand. Höre das Rauschen von Blättern.

Atmen hilft gegen schlechte Laune

Spüre den Wind auf deiner Haut. Lass die Sonne auf dich scheinen oder Regen auf dich tropfen. Und nimm einfach nur wahr. Du bist nicht der zusammengefaltete Körper auf der Couch sondern du bist lebendig. Mit allen deinen Sinnen – auch mit deiner schlechten Laune.

8. Lass die Muskeln locker, wenn du schlecht gelaunt bist

Besonders wenn wir gestresst, genervt oder sauer sind, neigen wir dazu unsere Muskeln zu verkrampfen und unseren Körper anzuspannen. Wir beißen den Kiefer auf einandern und ziehen unsere Schultern nach oben.

Das macht nicht nur Kopf- und Nackenschmerzen sondern verkrampft den ganzen Rumpf. Macht euch locker. Progressive Muskelentspannung kann helfen genau wie ein ausgedehntes Bad. Und immer daran denken: Atmen!

9. Stelle dir die eine Frage

Die hilft bei fast allen schlechten Stimmungen. Frage dich, wie relevant die Situation in einer Woche, einem Monat oder einem Jahr ist. Lohnt es sich wirklich, sich darüber zu ärger. Oder wirst du auch im nächsten Jahr darüber noch untröstlich sein?

Wir verschwenden so so so viel Zeit und Energie für sinnlose Dinge. Im Moment erscheint es uns das größte Drama. Deswegen weinen wir und sind böse mit der Welt. Und meist sieht alles schon wenige Tage später wieder ganz anders aus.

10. Gönne dir etwas bei vielen negativen Gefühlen

Und damit ist kein klassischer Frusteinkauf gemeint. Denn der hat leider nicht die Wirkung, die wir uns erhoffen. Zwar wird kurzzeitig unser Belohnungszentrum im Gehirn aktiv. Aber das ist leider keine dauerhafte Lösung für die Frage: Was hilft gegen schlechte Laune?

Schlechte Laune oder miese Stimmung? Ab in die Natur

Statt zu etwas zu kaufen, gönnt euch ein Erlebnis. Probiere die neue Therme aus. Gehe in dieses super exklusive Restaurant. Mache einen spontanen Tagestrip zum Meer oder in die Berge. Du wirst sehen, das wirkt Wunder.

11. Duschen gehen: Soforthilfe bei schlechter Laune

Das geht vor allem an alle, die zusammengerollt auf der Couch liegen und schon die Form eines Mofa (halb Mensch, halb Sofa) einnehmen. Versinkt nicht in Selbstmitleid! Der erste Schritt sich wieder frisch führt in Richtung Dusche.

Denn nach einer Dusche fühlen wir uns oft belebt und frischer. Das gibt Energie um in den Tag zu starten oder endlich die wichtige Seminararbeit oder das blöde Projekt abzuschließen. Mit der richtigen Musik hebt ihr die Stimmung übrigens doppelt.

12. Was tun gegen schlechte Laune? Singen und Tanzen!

Egal ob unter der Dusche oder im Auto: Dreht eure Lieblingssongs laut auf und singt einfach mit. Egal wie schief oder textsicher. Egal wie laut ihr dabei seid. Denn singen befreit so sehr und hilft eure beschissenen (sorry) Emotionen in tolle Energie zu verwandeln.

Wer noch eins drauf setzt und nicht gerade Auto fährt, tanzt einfach ein bisschen dazu. Mit der Bürste in der Hand. Oder einfach mit einem Kochlöffel statt Mikro. In jedem steckt doch ein bisschen Beyonce 😉

13. Auf die richtigen Menschen setzen hilft gegen miese Stimmung

Freunde um sich haben ist immer toll, wenn man gerade in einem Tief hängt. Aber wählt auch hier mit Bedacht. Denn die Freundin, die mit euch gemeinsam lästert und dann auch noch ihren alltäglichen Schmarn bei dir ablegt, ist sicher gerade nicht die größte Hilfe.

Was tun gegen schlechte Laune? Freunde treffen und gemeinsam essen

Triff dich mit Leuten, die für dich aufbauende Worte und positives Vibes übrig haben. Die Freunde, die wissen, wann einfach genug gejammert wurde und dann genieße die Zeit mit diesen kostbaren Menschen.

14. Mit Entspannung gegen Angst und Nervosität

Neben Trauer und Verzweiflung sind diese Emtoionen am schlimmsten. Denn sie geben dir das Gefühl hilflos zu sein. Darum ist es besonders schwer, aus diesen Tiefs wieder herauszukriechen.

Wenn du dich gerade unsicher, ängstlich oder traurig fühlst, gönne die eine kleine Auszeit. Lege dich in die Badewanne. Mit Schaum bis zu den Ohren. Mache dir eine entspannte Musik an oder lese einen schönen Roman. Das hilft auf bessere Gedanken zu kommen.

15. In Erinnerungen schwelgen bei mieser Laune

Was tun gegen schlechte Laune? Wie wäre es mit einem Ausflug ans Meer? Oder deine erste Reise mit den Mädels? Jeder hat doch Bilder von wunderschönen Erinnerungen gesammelt.

Krame alte Urlaubsbilder oder süße Briefe von früher hervor. Und schwelge in Erinnerungen. Versetze dich zurück in diese schöne Zeit. Statt Melancholie ist Dankbarkeit übrigens auch ein super passendes Gefühl an dieser Stelle. 🙂

16. Sport wirkt Wunder

Das Bewegung Glückshormone auslöst, ist ja bekannt. Deswegen gibt es keinen Grund die Laufschuhe weiter mit Ignoranz zu strafen. Beim Laufen gehen könnt ihr übrigens auch viel besser euren Kopf auslüften. 🙂

Was tun gegen schlechte Laune? Sport hilft gegen Miesepeter Stimmung

Wer Frust abbauchen will, geht besser ins Fitnessstudio. Wer sich gerade traurig und aunausgeglichen fühlt, macht am besten Yoga. Und wer sich einfach total ausgelaugt fühlt, für den reicht auch ein Spaziergang. Hauptsache Bewegung!

17. Schlafen ist die beste Medizin gegen schlechte Laune

Das wusste schon Oma. Und Oma hat immer Recht! Schlafen hilft nicht nur, wenn wir krank sind. Sondern auch, wenn wir uns schlecht fühlen. Traurig oder erschöpft sind. Und ihr müsst nicht bis zur Nacht warten. Wenn euch gerade danach ist, dann legt euch doch hin.

Egal ob 30 Minuten oder 2 Stunden. Der Körper nimmt sich immer die Zeit, die er braucht. Er kann in dieser Zeit Dinge verarbeiten und sich regenerieren. Und wenn wir aufwachen, sieht die Welt meistens schon viel besser aus. Auch das wusste schon die Oma. 🙂

Unser Fazit:

Jeder hat mal schlechte Laune und fühlt sich mies. Das wichtige ist das Tief einfach auch wieder hinter sich zu lassen und wieder aufzustehen.

Also was tun gegen schlechte Laune? Unsere 17 Tipps helfen in allen Stimmungslagen schnell und einfach die Laune zu heben. So seid ihr in Windeseile wieder back in the game und könnt richtig durchstarten. 🙂