Dieser Beitrag enthält Werbung und provisionsbasierte Werbelinks

Feiertage, Karneval, Geburtstage – auch wenn es nicht geplant ist, manchmal wird es mehr als nur ein Glas Alkohol. Aber: Was hilft gegen einen Kater? Wir haben die besten Tipps für dich.

Der Kopf dröhnt, der Magen ist flau, du bist dauerdurstig, dir ist schwindlig und fühlst dich voll k.o. Kennst du das? Ja, das ist der liebe Kater am Morgen danach.

Wir geben dir 27 Tipps und beantworten deine Frage: Was hilft gegen einen Kater?

Am besten ist ja nach wie vor die Finger vom Alkohol zu lassen. Das bringt nur viele unnötige Kalorien. Und auch die Tipps, die dir helfen vorzubeugen sind nicht sehr kalorienarm. Aber was macht man nicht alles, um von Kopfweh und Co verschont zu bleiben?

Das Gute: Du kannst mit einfachen Tricks vorbeugen, dann geht es dir am Tag nach der Party nicht so schlecht.

Was hilft gegen Kater

Vorbeugen: Die besten Tipps gegen einen Kater

  1. Niemals auf nüchternen Magen trinken

    Du weißt, dass es heute länger wird und das eine oder andere Glas geleert wird? Na, das ist ja schon mal ein guter Anfang. Schaff dir vor dem Ausgehen eine gute Grundlage. Iss am besten fettreich. Denn durch fettes Essen gelangt der Alkohol viel schwerer in dein Blut. So kann der Alkoholspiegel nur schwer ansteigen.
    Salzige Erdnüsse, Salzgebäck, Oliven und Soletti sind nicht um sonst typische Partysnacks. Sie beugen einem Mineralstoffmangel vor.

  2. Verzichte auf Trinkspiele

    Trinkspiele können lustig sein. Zumindest kurze Zeit. Nach der ersten Runde bist du wahrscheinlich k.o. Frauen vertragen weniger Alkohol als Männer. Versuch also nicht mitzuhalten. Es geht immer schief.
    Vor allem deswegen weil du innerhalb von kurzer Zeit sehr viel trinken musst. Meist sind es sehr starke Getränke.

  3. Bleib bei deinem Getränk

    Trinke nicht so viel durcheinander. Wenn du bei einer Sorte bleibst, kannst du leichter den Überblick behalten.

  4. Trinken, trinken und noch mehr trinken

    Und zwar Wasser. 🙂 Alkohol entzieht deinem Körper Flüssigkeit. Viel Wasser oder andere nichtalkoholische Getränke helfen schon im vorhinein gegen einen Kater.
    Am besten trinkst du mehr Nichtalkoholisches als Alkoholisches.

  5. Finger weg von Süßem

    Was hilft gegen einen Kater? Süßigkeiten sind es nicht. Zucker verstärkt den Effekt von Alkoholischem in deinem Körper. Also: Finger weg von süßen Naschereien. Greif lieber zu Salzigem. Das gilt übrigens auch für leckere süße Getränke. Likör, Glühwein, Punsch und Co lassen dich am nächsten Tag richtig leiden.

  6. Nicht rauchen

    Es gibt viele typische Gelegenheitsraucher – normalerweise würden sie nicht auf die Idee kommen eine Zigarette anzugreifen. Sobald sie das zweite Glas Alkohol in der Hand haben, werden die Zigaretten ausgepackt.
    Warum hat man am Tag danach mehr Kopfweh wenn man raucht? Der blaue Dunst sorgt dafür, dass unserem Körper Sauerstoff und Vitamine entzogen werden. Nikotin senkt übrigens auch den Alkoholspiegel im Blut. Du hast das Gefühl nicht betrunken zu sein. Die meisten trinken dann noch mehr. Wie Süßes verstärken auch Zigaretten also die Wirkung des Alkohols. Der Kater am Morgen ist mit Zigaretten noch viel schlimmer.

  7. Iss vor dem Schlafengehen etwas

    Was hilft gegen einen Kater? Essen! Und zwar vor dem zu Bett gehen. Schnapp dir eine bloße Scheibe normales Brot oder ein Toastbrot.

  8. Kissen unterlegen

    Kennst du das Gefühl Karussell zu fahren? Das kannst du ganz einfach abstellen. Lege ein zweites oder auch drittes Kissen unter deinen Kopf. Wenn dein Oberkörper höher liegt, hört das Drehen auf.
    Was auch immer funktioniert: Lass einen Fuß aus dem Bett hängen. Das stoppt deine Rundfahrt.

  9. Tabletten helfen beim Vorbeugen

    Wer auf Nummer sicher gehen möchte, der kann vor dem schlafengehen eine Schmerztablette einwerfen. Aber Achtung: Nicht mit dem Wirkstoff Paracetamol.

  10. Trinke genügend

    Das erste das du tun solltest, wenn du nachhause kommst, ist trinken. Diesmal aber Wasser. Um dem Kater am Morgen vorzubeugen, trinke mindestens einen halben Liter Wasser. Experten empfehlen eine Magnesium- oder Kalzium-Brausetablette. Ob dein Magen das verträgt, musst du selbst abschätzen. Sonst bleib sicherheitshalber bei Leitungswasser.

  11. Öffne die Fenster

    Bevor du dich mit einem ordentlich schwummrigen Gefühl ins Traumland begibst, solltest du die Fenster öffnen. Für die Regeneration benötigt dein Körper genügend Sauerstoff. Ein offenes Fenster verringert das Risiko mit einem Brummschädel aufzuwachen.

Wenn’s doch passiert: Was hilft gegen einen Kater?

Hallo Realität! Plötzlich funkelt und glitzert alles nicht mehr so schön wie gestern Abend? Dafür hast du jetzt Kopfschmerzen, dir ist übel und du würdest am liebsten nie wieder was trinken? Ja, da ist er – der liebe Kater.

Was hilft gegen Kater

Aber wie entsteht der Kater eigentlich?

Übelkeit, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schwindel – das sind die typischen Symptome wenn man am Vortag zu tief ins Glas geschaut hat.

Wenn man Alkohol trinkt, gerät er über unseren Magen ins Blut. Danach wird er im ganzen Körper verteilt und kommt auch ins Gehirn. Hier beeinflussen Weißweinschorle, Cocktail und Co die Weiterleitung von Informationen zwischen unseren Nervenzellen. Das führt zu langsamer Wahrnehmung, verminderter Reaktionsfähigkeit und Konzentrationsstörungen.

Alkohol sorgt übrigens auch dafür, dass in unserem Körper das Hormon Vasopressin gehemmt wird. Dieses Hormon ist für die Rückgewinnung von Wasser im Harn verantwortlich. Kurz und knapp bedeutet das: Durch die Hemmung des Hormons wird unser Körper entwässert.

Da wird dann weniger Wasser im Körper haben, wird das Blut dicker. Die Folge sind Kopfschmerzen.

Gemeinsam mit dem Wasser verliert dein Körper Mineralstoffe. Auch durch die giftigen Abbauprodukte des Alkohols wie etwa Acetaldehyd wird unser Kater hervorgerufen.

Du hast zumindest ein paar der Tipps befolgt, der Kater ist trotzdem da? Dann helfen unsere Tipps für den Tag danach.

  1. Viel trinken

    Das erste was du am Morgen machen solltest, ist ein Glas Leitungswasser zu trinken. Dein Körper braucht heute viel Flüssigkeit.

  2. Gönn dir ein salziges Katerfrühstück

    Der Heißhunger auf Salziges ist auf einmal da. Ganz ohne Vorwarnung würdest du am liebsten Salzstangen knabbern, saure Gurken essen oder hast eine wahnsinnig große Lust auf Gemüsebrühe. Seltsam oder? Hör auf deinen Körper. Er sagt dir was er jetzt braucht. Salziges Essen hilft dir die verlorenen Salze wieder zu ersetzten und den Alkoholabbau zu fördern.

  3. Milchprodukte gegen den Kater

    Aber auch Quark mit Früchten und Honig oder Joghurt helfen gegen den Kater. Der Fruchtzucker im Honig sorgt dafür, dass der Abbau des Alkohols schneller geht. Und die extra Portion Vitamin C holst du dir aus dem Obst – das hilft beim Entgiften der Leber.

  4. Pfefferminzöl gegen den Kater

    Ein toller Trick, der immer funktioniert. Wenn du auch nach viel Wasse rnoch immer mit einem Brummschädel zu kämpfen hast, hilft dir Pfefferminzöl. Tropfe verdünntes Pfefferminzöl auf deine Stirn. Massiere jetzt Nacken und Schläfen damit. Das bringt deinen Körper auf Touren. Das Öl macht deinen Kopf klarer und bringt frische Gedanken 🙂

  5. Frische Luft bekämpft den Kater

    Was hilft gegen einen Kater? Auch wenn du es vielleicht nicht hören willst: Frische Luft. Kalte, klare Luft versorgt den Körper mit Sauerstoff. Entweder gehst du eine große Runde spazieren (am besten mit Sonnenbrille wegen den Ringen unter den Augen) oder eine ganz leichte Runde joggen. Wer sich dazu absolut nicht in der Lage fühlt, der sollte sich eine dicke Decke schnappen und sich ins Freie setzen.

  6. Heißes Bad

    Eine lange Dusche oder ein heißes Bad bringen deinen Körper zum Schwitzen. Und das ist gut! Denn so wirst du den restlichen Alkohol los. Das solltest du aber nur machen, wenn du schon so halbwegs fit bist

  7. Kühle den Kopfschmerz weg

    Einem dröhnenden und brummenden Kopf können neben Schmerzmitteln auch Beutel mit Eis helfen. Die Kälte des Beutels verengt deine Gefäße. Der Kopfschmerz lässt nach. Wenn du keinen Beutel zur Hand hast, macht’s auch ein kalter Waschlappen.

  8. Kein Kaffee

    Ja, du hast richtig gehört: Finger weg von Kaffee! Ganz egal wie groß das Verlangen nach dem Muntermacher jetzt auch ist. Gegen den „Brand“ helfen koffeinhalteige Getränke nicht. Sie machen es sogar schlimmer. Auch Getränke mit viel Säure wie Orangensaft sind für deinen Magen gerade nicht das Richtige. Die besten Getränke am Tag danach sind Wasser und Kräuterteee.

  9. Hausmittel gegen Übelkeit

    Dir ist übel und alles dreht sich? Dann greif zu Ingwerteee. Er hilft gegen Schwindelgefühl und Übelkeit. Außerdem erhöht er die Poduktion von Magensäure und beruhigt dein Nervensystem. Ein gutes Hausmittel gegen Kater ist auch Kamillentee.

  10. Erfrischende Dusche

    Wenn du dich für ein warmes Bad noch nicht bereit fühlst, ab unter die Dusche. Und zwar nicht mit heißem Wasser, sondern mit lauwarmen. Zusätzlich kannst du ein Duschgel benützen, dass dich belebt. Lavendel, Zitrone und Rosmarin bieten sich an.
    Für die Hartgesottenen: Dusche kalt. Führe den Wasserstrahl von deinen Zehenspitzen bis zu den Schultern nach oben. Das weckt selbst die müdesten Geister.

  11. Kampf dem unangenehmen Geschmack

    Du hast einen ekligen Geschmack im Mund, der auch mit Zähneputzen nicht weggeht? Dann kannst du auf Petersilienblätter zurückgreifen. Wenn du sie kaufst neutralisiert das Apiol in der Pflanze die Keime, die für den Geruch verantwortlich sind.

  12. Hausmittel gegen Sodbrennen

    Sodbrennen lässt dich nicht zur Ruhe kommen? Dein Magen ist mit dem vielen Alkohol überfordert. Um ihn abzubauen hat er mehr Magensäure gebildet als sonst. Das beste Hausmittel gegen Sodbrennen ist ein Glas Milch oder ein Esslöffel voller trockener Haferflocken.

  13. Kein Alkohol

    Da anfangen wo man gestern gestoppt hat? Den Kater mit Alkohol zu bekämpfen ist keine gute Idee. Er beseitigt die Katersymptome nicht, er zögert sie hinaus. Später bekommst du das noch viel intensiver zu spüren.

  14. Keine Süßigkeiten

    Zucker verschlimmert den Kater. Lass deshalb die Finger von allem was süß ist: Saft, Süßigkeiten und süße Brotaufstriche.

  15. Trinken gegen Mundgeruch

    Einige Tropfen Zitrone im Leitungswasser regen die Speichelproduktion an. Dadurch werden die Keime bekämpft, die für deine Fahne sorgen. Auch Poylphenole, die du im Schwarzen Tee findest, hemmen die Bakterien. Angeblich soll auch eine Scheibe Ingwer helfen, wenn du sie auf deine Zunge legst.

  16. Peele dich frisch

    Der fahle Teint und die Augenringe lassen selbst aus weiter Entfernung erkennen, was du gestern getan hast? Gönn dir ein Peeling! Es entfernt Hautschüppchen auf ganz sanfte Art.

Unser Fazit:

Es gibt einiges das gegen einen Kater hilft. Ganz wirst du die Symptome aber nie weg bekommen. Zumindest nicht schnell. Das beste ist es immer noch die Finger ganz vom Alkohol zu lassen. 🙂 Oder seine Grenzen zu kennen.