Soforthilfe bei trockener Haut im Herbst

313

Wird die Haut gereizt, dann wehrt sie sich. Und in der Übergangszeit wird die Haut zusätzlich von Wetter und Co. herausgefordert. Da ist es eigentlich kein Wunder dass trockene Haut im Herbst kein unbekanntes Problem ist.

Dagegen hilft nur eine Anpassung der täglichen Pflegeroutine. Auch die richtigen Produkte können eine Verbesserung herbeiführen. Teilweise müssen im Herbst sogar Verhaltensweisen geändert werden, wie beispielsweise das Einstellen von übermäßigen Baden.

Der perfekte Teint ist natürlich nicht nur ein Ergebnis sorgsamer Pflege. Viel hängt bei unserer Haut auch von der Psyche ab. Aber was das anbetrifft ist der Herbst ideal zum Entspannen. Bei einer Tasse warmen Tee oder einer warmen Kürbissuppe den bunten Blättern beim Runterfallen zuschauen. Ich finde die Übergangszeit ist genau die richtige Jahreszeit um ein bisschen runterzuschalten und zu entspannen.

Wie kommt es zur gereizten Haut im Herbst

Je weiter weg der Sommer ist, desto trockener wird die Luft draußen. Auch der vermehrte Wind und Regen den der Herbst mit sich bringt tut der Haut nichts Gutes. Und wenn man drinnen ist und von den Wetterkapriolen geschützt wird, arbeitet die Heizungsluft gegen unserer arme Haut.

Wenn man das Ganze dann noch mit einer unzureichenden Flüssigkeitszufuhr kombiniert werden die Auswirkungen des Wetters noch stärker sichtbar.

Von außen gegen trockene Haut im Herbst vorgehen

Die Haut gegen die Wetterkapriolen zu stärken ist jetzt oberstes Ziel. Meistens ist uns gar nicht klar, wie sehr unsere täglichen Routinen die Trockenheit der Haut verbessern oder verschlechtern können.

Trockene Haut im Herbst

Tipp 1: Duschen und Baden verkürzen

Das hört sich jetzt vielleicht etwas komisch an, aber man muss aus medizinischer Sicht nicht jeden Tag Duschen. Jeden zweiten Tag reicht die Katzenwäsche mit dem Waschlappen. Trockene Haut kommt nämlich oft von zu heißem Duschen. Besonders bei Problemhaut sollte man sich überlegen, ob man nicht weniger oder kürzer duscht. Bitte auch zu heißes Wasser vermeiden.

Tipp 2: Raumklima verbessern

Um gegen trockene Haut im Herbst vorzugehen muss man auch die eigenen vier Wände beachten. Ein gesundes Maß an Luftfeuchtigkeit hilft der ohnehin gereizten Haut sehr. Um ein gutes Raumklima zu bekommen sollte man mehrmals täglich lüften. Dabei ist es besser kurz stoßzulüften als die Fenster lange gekippt haben.

Auch die richtigen Zimmerpflanzen können das Raumklima zum Besseren wenden. Außerdem schaut ein Raum mit Pflanzen viel freundlicher aus als einer ohne.

Tipp 3: Übertriebene Pflege vermeiden

Auch wenn die Haut jetzt im Herbst eine Extraportion Zuwendung braucht. Man kann alles übertreiben. Zuviele Produkte reizen die Haut nur unnötig. “Back to the basics”- sollte die Devise lauten. Vor allem Produkte mit Alkohol müssen jetzt aussortiert werden. Zur Gesichtsreinigung benutzt man im Herbst seifenfreie Reinigungsfluids um die Haut so wenig wie möglich zu stören.

Auch aggresive, grobkörnige Peelings tun der Haut gerade gar nicht gut. Hier lieber ein sehr sanftes Peeling verwenden und maximal einmal in der Woche peelen.

Tipp 4: Die richtigen Pflegeprodukte verwenden

Wie schon oben besprochen, Alkohol muss weg aus unseren Pflegeprodukten. Lieber nachfragen wenn man sich mit der Inhaltsliste nicht auskennt. Auch parfümierte Produkte sollten nach Möglichkeite vermieden werden.

Zum Duschen sollte man ein rückfettendes Duschgel benutzen. Gut tun Masken und Cremes mit natürlichen Substanzen. Öle, Vitamin E und Aloe Vera beispielsweise. Sie helfen dabei den natürlichen Feuchtigkeitsgehalt der Haut zu erhalten.

Am besten ist es natürlich sich die Masken selber zusammenzurühren. Dann weiß man was drin ist. Einfaches Jogurt ist übrigens immer eine gute Sache bei trockener Haut.

Tipp 5: Die Problemzonen besonders beachten

Schienbeine und Ellenbogen haben es besonders schwer. Sie sind sowieso trockener als der Rest der Haut. Dann werden sie auch noch unter Schichten voller Kleidung versteckt.

Hier bieten sich besonders pflegende Cremes an die Sheabutter oder Arganöl enthalten. Viele schwören auch auf Melkfett oder Kokosöl. Wichtig ist immer, das man auf die einzelnen Hautstellen etra eingeht. Weil was den Händen gut tut, kann der Haut im Gesicht schon wieder zuviel werden.

Von innen gegen trockene Haut im Herbst vorgehen

Gegen trockene Haut im Herbst hilft nämlich nicht nur viel Creme schmieren und richtig duschen. Auch was wir essen und trinken kann eine Rolle spielen.

Tipp 1: Genügend Wasser trinken

Das ultimative Allheilmittel wirkt bei fast jedem Problem. Wer sowieso schon zuwenig Flüssigkeit zu sich nimmt darf sich nicht wundern extrem trockene Haut im Herbst zu haben. Mindestens 1,5 Liter sollen es schon werden. Am besten ungesüßten Tee und Wasser.

Tee trinken gegen trockne Haut im Herbst

Tipp 2: Das Richtige essen

Gurken, Fisch, Nüsse und Beeren tragen alle auf unterschiedliche Weise zur Besserung der trockenen, gereizten Haut bei. Wichtig ist aber vor allem eine ausgewogene Ernährung mit möglichst vielen Vitaminen. Also brav Obst und Gemüse essen, dann bleibt die Haut auch gesund 🙂 .

Unser Fazit:

Trockene Haut im Herbst verschlimmert sich bei zu langen und zu heißen Duschen. Auch auf aggressive Pflegeprodukte mit Alkohol sollte man verzichten wenn man der gereizten Haut was Gutes tun will. Bei den Cremes und Masken darauf achten, dass sie natürliche feuchtigkeitsspendende Inhaltsstoffe beinhalten. Außerdem kann eine gesunde Ernährung und genug Wasseraufnahme nur helfen.

Hoffentlich helfen euch die Tipps dabei, auch im Herbst eine gesunde, ausgeglichene Haut zu behalten.

TEILEN
Kristina

Kristina ist Medien-All-Rounderin und liebt bloggen, fotografieren und einen guten Kaffee. Außerdem ist sie ständig auf der Jagd nach den besten neuen Fitness-Übungen.