Dieser Beitrag enthält Werbung und provisionsbasierte Werbelinks

Nervt es dich auch wenn du abends ins Bett gehst und 1325 Schlafpositionen und 2 Stunden brauchst bis du endlich schläfst? Kein Problem: In diesem Artikel erwarten dich 10 tolle Tipps zum Einschlafen.

Kennst du das: Du liegst im Bett, solltest schon lange schlafen, aber deine Gedanken fahren gerade Achterbahn? Du bist munter. Richtig munter. Viel fitter und ausgeschlafener als am Morgen.

Damit bist du nicht alleine! Am häufigsten liegen Schlafprobleme am beruflichen Stress. Aber es kann auch an familiären und gesundheitlichen Problemen liegen.

Bei uns Frauen ist Schlaflosigkeit sogar sehr häufig anzutreffen. Stell dir mal vor: Jede Zweite klagt über Probleme beim Einschlafen. Die Männer bleiben allerdings auch nicht ungestraft, denn sogar jeder vierte Mann klagt: „Ich habe häufig Probleme beim Einschlafen“.

Die Ergebnisse einer Umfrage der Techniker Krankenkasse sind besorgniserregend. Es stellte sich heraus, dass immer mehr Menschen zu Schlaftabletten greifen. Die Folge: Wenn sie die Tabletten absetzen, fällt ihnen das Einschlafen wieder schwer. Das kann im schlimmsten Fall zu einer Abhängigkeit führen.

Schlaf Killer ausschlafen, nach dem laufen, immer kalt

Ich möchte zeigen, dass es auch ohne  Medikamente möglich ist einen erholsamen Schlaf zu bekommen.

Das sind die zehn besten Tipps zum Einschlafen:

  1. Besser schlafen ohne Fernseher, Schreibtisch und Co

    Frühstück im Bett und Fernsehen ist zwar gemütlich aber einen Gefallen tust du dir damit nicht. Dadurch bringt dein Gehirn das Schlafzimmer mit Aktivitäten in Verbindung und stellt sich auch beim Schlafengehen auf Wach-Aktivitäten ein.
    Eine Ausnahme: Sex im Bett ist erlaubt und fördert den Schlaf sogar, Man schlummert danach sogar besser und tiefer als zuvor.
    Tipps gegen Stress
    Ideal ist es, wenn im Schlafzimmer nur ein Bett, Stuhl und ein Kleiderschrank stehen. Denn sogar ein Schreibtisch stört deinen ruhigen Schlaf. Er verhindert, dass du den Arbeitsstress hinter dir lassen kannst.

  2. Sorge für die ideale Temperatur im Schlafzimmer

    Eine sehr große Rolle beim Einschlafen spielt die Raumtemperatur. Ist es zu kalt oder zu warm fällt es uns nur sehr schwer unbeschwert einzuschlafen.
    Hast du gewusst, dass bei weniger als 16° Zimmertemperatur sogar die Schimmelbildung gefördert wird? Das liegt daran, dass die Feuchtigkeit, die der Körper in der Nacht ausscheidet, nicht trocknen kann.
    Daher sind kühle 16 bis 18 Grad Celsius die optimale Temperatur für einen erholsamen Schlaf. Wenn dir das allerdings zu kalt ist solltest du dich auch nicht scheuen bei bis zu 20 Grad schlafen zu gehen – frieren bringt nämlich ebenfalls nichts. Abends vor dem Zubettgehen solltest du 15 Minuten stoßlüften.
    Denn ausreichend Sauerstoff ist ebenfalls ein wichtiger Grundbaustein für einen erfrischenden und tiefen Schlaf.

  3. Gönn dir eine Portion Entspannung

    Hast du einen hektischen Arbeitstag hinter dir? Bist du bis 20 Uhr am Schreibtisch gesessen und morgen musst du um 7 Uhr aufstehen weil ein wichtiges Meeting ansteht? Wer in solch einer Situation versucht um 22 Uhr ins Bett zu gehen, wird sich wahrscheinlich schwer beim Einschlafen tun und sich nur hin und her wälzen.
    yoga zu zweit
    Grund: Gehirn und Körper konnten einfach noch keine Möglichkeit finden runterzufahren. Tipp: Versuch dich vorm Schlafen gehen zu Entspannen wie z.B. mit Yoga oder Autogenes Training. Viele Kurse gibt es sogar auf DVD oder CD. Oder geh einfach auf Youtube, entspann dich und dann Schlaft es sich schon viel besser.

  4. Genügend Flüssigkeit bedeutet besseren Schlaf

    Was das Trinken angeht sollten empfindliche Menschen auf einige Punkte achten. Nach 16 Uhr gibt’s keinen starken Kaffee, Schwarz- oder Grüntee und auch keine Cola mehr. Das enthaltene Koffein putscht den Organismus auf.
    Man sollte auch drei Stunden vor dem Schlafengehen keinen Alkohol mehr zu sich nehmen. Bier oder Wein können zwar das Einschlafen beschleunigen. In in der zweiten Nachthälfte führen sie aber häufig zu Wachzuständen.
    Die besseren Tipps zum Einschlafen sind Tees. Vor dem Schlafengehen einen Kräutertee zu trinken kann erstaunlich gut beim Einschlafen helfen, besonders schlaffördernde Kräuter wie Hopfen, Melisse und Baldrianwurzeln. Es gibt auch fertig gemischte Schlaftees zu kaufen. Oder versuch doch einmal vor dem Zubettgehen eine Tasse warme Milch mit Honig zu trinken, das kann wahre Wunder bewirken.

  5. Besser einschlafen durch richtiges Essen

    Niemals mit vollem Magen ins Bett gehen, so lautet die goldene Regel. Die letzte Mahlzeit solltest du idealerweise drei Stunden vor dem Zubettgehen einnehmen, denn ansonsten sind Magen und Darm so mit der Verdauung beschäftigt, dass du niemals an einen ruhigen Schlaf denken kannst.
    Solltest du durch irgendeinen Grund spätabends noch hungrig sein, achte darauf keine schwer verdaulichen Lebensmittel zu essen wie Salate, frisches Obst oder Vollkornbrot und alles andere auch nur in kleinen Portionen zu dir zu nehmen. Ausflüge zum Kühlschrank sollten auch tabu sein, wenn du besser schlafen möchtest.

  6. Halte deinen Schlafrhythmus ein

    Die meisten Menschen werden jetzt aufschreien bei dem Gedanken am Wochenende nicht ausschlafen zu können. Studien haben aber bewiesen, dass Leute, die jeden Tag zur gleichen Zeit aufstehen, seltener an Schlafstörungen leiden.
    magen darm virus vorbeugen, frühaufsteher werden
    Der Grund dafür ist, dass sich die innere Uhr darauf einstellt und der Körper sich an die Weckzeit gewöhnt. Du wirst abends zur richtigen Zeit müde und kannst so besser schlafen.

  7. Ausreichende Bewegung führt dich ins Schlummerland

    Den ganzen Tag im Büro verbracht, nach dem nachhause kommen noch etwas ferngesehen und dann ab ins Bett? Keine gute Idee, denn der Körper braucht Bewegung. Ein kleiner Spaziergang am Abend bewirkt Wunder, um einen erholsamen Schlaf zu bekommen.

  8.  Lenk dich ab durch positive Gedanken

    Durch Stress, Grübeleien und negative Gedanken werden die meisten Schlafstörungen ausgelöst. Um diese zu verhindern kannst du dir ruhige Bilder vors innere Auge führen. Stell dir beispielsweise vor, du sitzt auf einem Steg an einem schönen See und siehst dem Sonnenuntergang zu. Oder denk an schöne Erinnerungen die du mit deinen liebsten hast um besser schlafen zu können. Falls sich negative Gedanken trotzdem nicht vertreiben lassen, hilft monotones Schäfchenzählen auch ganz gut.

  9. Meide das Licht und du wirst schneller einschlafen

    Der grelle Schein von Bildschirmen, Nachttischlampen oder Neonröhren macht wach und bringt abends die innere Uhr aus dem Takt. Deswegen solltest du auf keinen Fall bis zum Einschlafen fernsehen, nachts im Netz surfen oder bei Aufwach-Attacken gleich das Licht einschalten.

  10. Verlier nicht gleich den Verstand

    Hast du schon zweimal hintereinander schlecht geschlafen? Bist du zum Umfallen müde aber der Schlaf will einfach nicht kommen?
    Wichtigste Regel: Mach dich niemals verrückt. Dein Körper wird sich seinen Schlaf schon zurückholen. Gedanken wie: „Mist, ich muss doch morgen topfit sein“ oder „Ich werde morgen todmüde sein“ bringen überhaupt nichts und machen dich nur noch nervöser. Versuch stattdessen lieber aufzustehen und einige Seiten zu lesen oder ein langweiliges Hörbuch zu hören bis du wieder Müde bist. Meist übersteht man einen Tag nach einer unruhigen Nacht viel besser, als man denkt. Sollten die Schlafstörungen allerdings über einen auffällig längeren Zeitraum anhalten, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Mein Fazit:

Hast du dir jetzt alle Tipps zum Einschlafen angesehen? Dann versuch in den nächsten Tagen doch einfach mal ein paar Tricks zu befolgen und du wirst schnell merken, dass einschlafen noch nie so einfach war. Ich hoffe ich konnte dir helfen und wünsche dir eine Gute Nacht und lass dich ins Land der Träume entführen.

Gastbeitrag von Celine Presterl

Celine ist zwar noch sehr jung aber ihr Wissensdurst ist nicht zu stillen. Sie arbeitet als Medienfachfrau und tanz seit 6 Jahren Hip Hop, so lebt Celine ihren Traum von einem ausgeglichenen Leben.