Dieser Beitrag enthält Werbung und provisionsbasierte Werbelinks

Du hast ständig blaue Flecken? Was dahinter steckt? Ob sie gefährlich sind? Und wie du sie schnell wieder loswirst? Erfährst du alles hier!

Blaue Flecken sind super nervig. Einmal irgendwo gegen gestoßen, schon bekommst du ein kleines Andenken. Manchmal weißt du gar nicht wirklich, woher du ihn hast. Was aber sind blaue Flecken? Und warum ändert er seine Farbe? Was passiert im Körper, wenn wir uns stoßen? Und können Blutergüsse gefährlich sein?

Was passiert, wenn wir uns stoßen?

Schon wieder zu schnell um die Ecke gerannt? Und leider die Tür nicht einberechnet? Autsch!
Wenn wir uns stoßen, stürzen, stechen oder schneiden – tun wir uns zu aller erst weh. Später erinnern uns blaue Flecken an unser Missgeschick.

Dabei passiert nichts anders, als dass Gefäße unter der Haut platzen. Klingt nicht so lecker, ist aber ungefährlich. Die Gefäße werden durch den Zusammenstöße verletzt. Dabei tritt Blut aus. Dieses läuft meist in das Unterhautgewebe. Und zack – ein schöner blauer Fleck!

Am liebsten haben die Hämatome übrigens Beine und Arme. Warum das so ist, liegt nahe. Wer sich viel bewegt, oder einfach nur tollpatschig ist, stößt sich an diesen Stellen besonders gern und oft.

Von blauen Flecken und Regenbögen auf dem Körper

Blutergüsse treten immer erst mit kurzer Zeitverzögerung auf. Ja, sie überlassen dem Schmerz die Bühne. Doch danach legen sie los: von rot über violett bis dunkelblau. Und das nur in den ersten Tagen. Natürlich haben sie die ganze Farbpalette im Angebot.

blaue flecken hausmittel

Sobald sich die Blutzellen im Gewebe wieder abbauen gibt es grün-gelb oben drauf. Nach 2 Wochen in etwa, ist das Farbspektakel verschwunden. Aber schau mal genau hin, irgendwo hast du bestimmt schon einen neuen blauen Fleck. 😉

Schmerzen wegen blauen Flecken?

Ja, sie sehen nicht so schön aus. Aber wenigstens tun sie nicht wirklich weh. Schmerzen entstehen maximal dadurch, dass betroffenes Gewebe anschwillt. Dann kann es passieren, dass es etwas drückt. Achja, am Besten nicht mit dem Finger rumbohren. Davon wird es nicht besser. 😀

Warum bekommen andere nicht so schnell Blutergüsse?

Die Neigung zu Blutergüssen ist Veranlagung. Hier spielt vor allem die Gewebestruktur eine Rolle. Aber auch die Fließ- und Gerinnungseigenschaften des Blutes. All diese Faktoren sind von Mensch zu Mensch verschieden. Wobei Kinder, Frauen und Ältere besonders zu blauen Flecken neigen.

Klar, Kinder sind besonders aktiv. Wir Frauen haben tatsächlich ein empfindlicheres Bindegewebe als Männer (na schönen Dank auch!). Dieses ändert sich im Laufe des Lebens. Wird aber leider nicht besser! Je älter wir werden, desto schwächer wird das Bindegewebe. Und umso schneller zieren die unschönen Flecken unseren Körper. Düstere Aussichten.

Können Hämatome gefährlich sein?

Nein! Du hast starke Schmerzen und kannst dich nicht mehr richtig bewegen? Dann solltest du lieber einen Arzt aufsuchen. Das Hämatom an sich ist zwar ungefährlich. Doch natürlich können bei schweren Stürzen Knochenbrüche oder Bänderrisse auftreten.

Wer unnormal oft blaue Flecke hat, ohne einen ersichtlichen Grund, sollte sich auf Hämophilie untersuchen lassen. Diese Krankheit tritt nur sehr selten auf. Ist aber nicht ganz ungefährlich. So gerinnt bei sogenannten „Blutern“ das Blut nicht richtig bzw. sehr langsam. Ein fehlendes Protein dafür verantwortlich.

Auch können blaue Flecken auf einen Vitamin B12 Mangel hinweisen. Oder durch Medikamente wie Aspirin hervorgerufen werden. Im schlimmsten Fall sind es Begleiterscheinungen schwerer Erkrankungen. Wie immer gilt hier: wer sich nicht sicher ist, geht bitte zum Arzt! 🙂

Ständig blaue Flecken? Das sind die besten Hausmittel!

Du hast genug von blauen Flecken? Wir verraten dir, wie du den Hämatomen vorbeugen kannst. Und wenn es dich doch erwischt hast, wie du sie schnell wieder loswirst.

Blutergüssen vorbeugen

Tipps gegen Stress

  1. Wer zu blauen Flecken neigt, sollte die Haut keiner großen Hitze aussetzen. Das bedeutet, dass ihr auf Solarium verzichten solltet. Auch Sonnenbaden oder den Genuss von Wärmflaschen reduzieren. Und auch, wenn ihr Frostbeulen seid: nicht direkt an die Heizung zum Auftauen stellen.
  2. Die Haut nach dem Duschen nicht trocken „rubbeln“. Lieber vorsichtig abtupfen. Generell gilt: Sei lieb zu deiner Haut und strapaziere sie nicht unnötig. Dazu gehört auch heiße Bäder zu vermeiden.
  3. In Traubenkernen befindet sich OPC. Das ist besonders gut für unser Blut und die Gefäße. Wer bis lang auf eine Legitimation für Rotwein gewartet hat: hier ist sie! 😉 Olivenöl ist allerdings auch reich an OPC.
  4. Wer zu Hämatomen neigt, sollte regelmäßig vitaminhaltige Lebensmittel essen.
    Besonders Zitrusfrüchte, Paprika und Petersilie enthalten viel Vitamin C. Außerdem sind diese Nahrungsmittel reich an Rutin. Dies stärkt unsere Blutgefäße.

Erste Hilfe, wenn es doch passiert ist

  1. Wenn möglich, drücke die Stelle direkt ab. Durch den Druck verhinderst du, dass sich dort das Blut ansammeln kann. Dadurch kann es passieren, dass sich blaue Flecken gar nicht erst bilden. Halte den Druck etwa 60 Sekunden lang.
  2. Als nächstes ist kühlen angesagt. Die Kälte sorgt dafür, dass sich die Blutgefäße zusammenziehen. Dadurch kann das Blut nicht ungehindert in das Untergewebe gelangen. Wenn du mit einem Kühlpad ausgestattet bist, leg es auf die betroffene Stelle. Ansonsten tut es auch ein kalter Waschlappen. Oder Eiswürfel in einem Tuch. Wichtig ist, dass du das Eis nicht direkt auf die Haut legst. Das kann den körpereigenen Reparaturmodus stören.
  3. Außerdem solltest du die betroffene Stelle hochlegen. Macht sich bei Beinen etwas besser als bei Armen, aber eurer Kreativität sind da keine Grenzen gesetzt. 😉 Das Hochlegen verringert den Blutfluss. So können blaue Flecken wesentlich kleiner ausfallen.

Nachsorge, um blaue Flecken schnell loszuwerden

  1. Arnika ist bei blauen Flecken ein beliebter Pflanzenstoff. Sie gibt es als Salbe oder Tinktur. Ihr findet sie in Apotheken und Drogerien. Arnika wirkt besonders schmerzlindernd und entzündungshemmend.
  2. Warme Umschläge können den Heilprozess beschleunigen. Es steigert die Durchblutung. Dadurch können die Blutzellen schneller abgebaut werden. Allerdings solltet ihr erst nach  24 Stunden mit Wärme behandeln! Sonst hat es den gegenteiligen Effekt.
  3. Teebaumöl, das Wundermittel aus der australischen Ureinwohner, hilft auch bei Verletzungen. Das Öl wirkt entzündungshemmend. Außerdem fördert es die Zellerneuerung. Betroffene Stelle vorsichtig mit wenigen Tropfen einreiben. Danach gründlich die Hände waschen!

Unser Fazit:

Wir alles hassen sie, wir  alle kriegen sie: blaue Flecken. Doch eigentlich sind sie vollkommen harmlos. Es gibt tolle Hausmittel um Hämatomen vorzubeugen oder sie schnell wieder loszuwerden. Doch wirklich vermeiden kann man sie nicht. Da hilft sonst nur noch in Watte packen und in die Ecke stellen. 😀

Sophie
Sophie steht auf unberührte Natur, gute Bücher und Yoga. Sie liebt es zu Schreiben und zu Fotografieren. Außerdem ist sie mit Kaffee und Schokolade bestechlich.