Dieser Beitrag enthält Werbung und provisionsbasierte Werbelinks

Die Auswirkungen von Sport auf unseren Körper sind enorm. Nicht nur unsere Fitness lässt sich verbessern, sondern auch unsere Gesundheit und das Wohlbefinden. Alle positiven Effekte eines regelmäßigen Trainings erfahrt ihr hier.

Kennt ihr das auch? Eigentlich würdet ihr ja gern Sport machen. Aber irgendwie ist es echt gerade zu warm, zu nass, zu schwül. Die Hose zwickt, das Sportshirt liegt in der Wäsche und so richtig schick sind die Schuhe auch nicht mehr.

Und überhaupt – nach dem langen Tag im Büro, dem ausgedehnten Shoppingmarathon mit der Freundin, dem Mittagessen mit der Schwiegermutter – habt ihr einen gemütlichen Tagesausklang auf der Couch verdient.

Sport lässt sich wunderbar verschieben. Auf morgen, auf den Sommerbeginn auf den nächsten Neujahrsvorsatz. Euer Schweinehund wird nie müde werden Gründe zu finden, warum Sport gerade eine ganz doofe Idee ist. Und wenn doch nicht, dann findet ihr in unserem Beitrag über Sport Ausreden jede Menge Gründe.

Aber damit ist jetzt Schluss 🙂 Denn wir liefern euch eine Vielzahl von Fakten pro Bewegung, die euren Schweinehund mindestens alt aussehen lassen. Und euch in nullkommanichts vom Sofa aufschrecken lassen.

Denn Sport Auswirkungen sind nicht nur auf die knackige Bikinifigur begrenzt. Auch profitiert eure Gesundheit unglaublich von einem regelmäßigen Training. Gleichzeitig wird euer Gehirn leistungsfähiger und das Wohlbefinden ganz deutlich gesteigert.

Sport Auswirkungen: Wie gesund ist Sport wirklich?

Natürlich gibt es eine fast endlose Auswahl an Sportarten und Trainingsvarianten. Wir unterscheiden Ausdauer- von Kraftsport. Freizeitsportler, die zweimal wöchentlich die müden Knochen ausschütteln. Und Fitnessfanatiker, die jeden Tag in die Trainingsschuhe steigen.

Wann wird aus Bewegung Sport?

Laut offiziellen Angaben der WHO (World Health Organization) begünstigt bereits eine halbe Stunde moderate Bewegung am Tag die positiven Sport Auswirkungen auf unseren Körper und unsere Gesundheit.

Sport Auswirkungen auf den Körper

Dafür solltet ihr leicht aus der Puste kommen, einen etwas beschleunigten Herzschlag haben, so dass der Stoffwechsel aktiviert wird. Für manche mag das bereits ein zügiger Spaziergang sein. Andere kommen erst beim Joggen so richtig aus der Puste.

Ob ihr euch also nun für Radfahren, Schwimmen, das Fitnessstudio oder eine Runde Pilates entscheidet – wenn es anstregend wird, ist es gut ;). Nicht nur für das optische Endresultat sondern auch für euren Körper, die Gesundheit und das Wohlbefinden.

Was passiert, wenn wir Sport treiben?

Was genau passiert eigentlich, wenn wir uns bewegen und trainieren? Durch die Anstrengung beginnt das Herz schneller zu pumpen. Dadurch gelangt mehr Sauerstoff in unseren Körper und in unser Gehirn. Das sorgt dafür, dass viele Botenstoffe ausgeschüttet werden.

Dadurch entstehen nicht nur unzählige neue neuronale Vernetzungen im Kopf, die uns leistungsfähiger machen. Auch wird die Heilung von kranken Zellen und sogar beschädigter DNA vorangetrieben und das Wachstum gesunder Zellen angeregt.

Sport Auswirkungen verhelfen uns aber nicht nur zu einem klaren Geist und gesunden Körper. Auch werden jede Menge Glückshormone ausgeschüttet, die sogar Depression reduzieren können und zu unserem Wohlbefinden beitragen.

Kann Sport auch schaden?

Auch beim Training kommt es immer auf das richtige Maß an. Wer es übertreibt, belastet sein Herz zu stark. Dadurch können kleine Risse im Herzmuskel entstehen. Wenn die körperliche Belastung über viele Jahre zu hoch ist, sind chronische Herzerkrankungen möglich.

Sport Auswirkungen ungesund

Aber keine Sorge, dafür müsst ihr es schon richtig krachen lassen. Das bedeutet, regelmäßig länger als 2 Stunden an eure absolute Grenze gehen. Solltet ihr euch nicht gerade auf den Iron Man vorbereiten oder Leistungssportler sein, ist das wohl ein utopisches Szenario. 🙂

Vorsicht ist allerdings bei Entzündungen im Körper geboten. Wenn ihr euch schlapp fühlt, legt lieber die Beine hoch, statt Sport zu machen. Denn die körperliche Belastung kann das Herz schädigen und schlimmstenfalls zu einer Herzmuskelentzündung führen.

Worauf muss beim Training geachtet werden?

Um von den positiven Effekten des Workouts zu profitieren, sollten wir auf unseren Körper achten und seine Bedürfnisse ernst nehmen. Dazu zählt es Pausen einzulegen, wenn wir uns krank oder schwach fühlen oder Grenzen nicht über die Maße überschreiten.

Sehr intensive Workouts müssen nicht unbedingt länger als 45 Minuten sein. Anschließend ist es immer wichtig, sich genügend Zeit zum Regenerieren zu nehmen, damit der Körper sich wieder von der Belastung erholen kann.

Und natürlich gilt wie immer: viel trinken, ausgewogen und gesund essen, genügend schlafen. Wer dann noch einen Sport betreibt, der richtig Spaß macht, kann nur von den Sport Auswirkungen auf den Körper, die Gesundheit und die Psyche profitieren.

Sport Auswirkungen auf den Körper und die Gesundheit

Das regelmäßige Workout sorgt dafür, dass wir unseren Traumkörper erschaffen können. Durch Ausdauertraining nehmen wir ab. Kraftsport hilft uns dort Muskeln aufzubauen, wo wir es schön finden. Doch Sport sollte viel mehr sein als ein bloßes Mittel zum Zweck.

Sport Auswirkungen auf den Körper

Denn die Effekte von regelmäßiger und langfristiger Bewegung haben einen positiven Einfluss auf unseren gesamten Körper. Wir fühlen uns fitter und widerstandsfähiger, unser Bewegungsapparat bleibt geschmeidiger und wir altern langsamer.

Zudem hilft Sport einer Vielzahl von Krankheiten vorzubeugen. Selbst bei akuten Erkrankungen kann die Bewegung die Symptome und Beschwerden reduzieren oder das Voranschreiten deutlich verlangsamen.

Sport reduziert Bauchfett

Viel Bewegung eignet sich gut, um überschüssiges Fett zu verbrennen und das Gewicht zu reduzieren. Dabei geht es auch dem Bauchfett an den Kragen, was wirklich gefährlich für unsere Gesundheit werden kann.

Denn vor allem tiefliegendes Fett am Bauch sendet aktiv entzündungsfördernde Signale an den Körper aus. Diese können Diabetes, Infarkte, Krebs oder Alzheimer begünstigen. Besonders Ausdauersport wie Laufen, Radfahren oder Schwimmen helfen Übergewicht vorzubeugen oder zu bekämpfen.

Muskeln werden aufgebaut

Eine gute Sportroutine stärkt die Muskulatur und hilft Muskelmasse aufzubauen. Dadurch kann unser Körper ungewohnte Haltungen besser kompensieren und wir sind weniger anfällig für Verspannungen im Nacken oder spannungsbedingte Kopfschmerzen.

Zudem steigt der Energieumsatz der Muskeln und die Sauerstoffversorgung wird verbessert. Gut trainierte Muskeln schützen unsere Knochen und Gelenke und können Verletzungen oder Schäden besser vorbeugen.

Ein weiter Grund warum sich Muskelaufbau lohnt, ist das durch mehr Muskeln der Grundumsatz steigt. Wir verbrennen also auch im Ruhezustand jede Menge Kalorien und dürfen deshalb mehr essen 🙂

Sport senkt das Risiko an Osteoporse zu erkranken

Outdoor Workout klettern

Durch die Bewegung wird die Sauerstoffversorgung im Blut verbessert. So gelangen mehr Mineralstoffe in die Knochen. Das Knochenmark wird angeregt neues Gewebe zu produzieren und die Knochensubstanz aufzubauen. Dadurch werden die Knochen belastbarer.

Osteroporse, eine Erkrankung bei der die Knochendichte abnimmt und zu Knochenbrüchen führen kann, wird dadurch vorgebeugt. Die ausgeübte Belastung muss dafür etwas stärker sein. Wir empfehlen euch Laufen, Wandern gehen oder Krafttraining.

Bewegung hilft gegen Bluthochdruck

Ein hoher Blutdruck geht oft mit Kopfschmerzen, Schwindel oder Erschöpfung einher. Wird der Blutdruck nicht gesenkt, kann es zu schweren Folgeerkrankungen kommen. Dazu zählen koronare Herzerkrankungen, Infarkte oder Schäden an den Nieren.

Durch Bewegung und Sport kann der Bluthochdruck gesenkt werden. Denn die Blutgefäße werden elastischer und die Widerstände in den Gefäßen werden reduziert. Hier solltet ihr vorher mit eurem Arzt sprechen, welche Sportart eher empfiehlt.

Sport Auswirkungen auf Diabetes

Viel Bewegung kann auch Erkrankungen wie Diabetes vorbeugen oder sogar verbessern. Die Störung des Zuckerstoffwechsels sorgt dafür, dass der Insulinspiegel dauerhaft erhöht ist. Dadurch können Gefäße und Organe geschädigt werden.

Sport hilft den Zuckerspiel im Blut zu reduzieren und den Zuckerhaushalt gering zu halten. Somit können sogar Medikamente überflüssig werden. Hier solltet ihr aber ebenfalls unbedingt vorab den Rat eures Arztes einholen und das Sportprogramm mit ihm abstimmen.

Bewegung stärkt das Herz

Sport Auswirkungen regelmäßig trainieren

Wer regelmäßig Sport treibt, kann das Herzinfarkt Risiko um 30% reduzieren. Denn die Bewegung sorgt dafür, dass die Herzmuskulatur gestärkt wird und das Herz ökonomischer arbeiten kann.

Das bedeutet, dass das Herz mehr Blut pumpt und deshalb seltener schlagen muss. Dadurch wird die Muskulatur geschont und zwischen den Schlägen besser durchblutet und versorgt. Für diesen Effekt reicht es bereits täglich einen 30minütigen Spaziergang zu machen.

Sport stärkt das Immunsystem

Sport hilft uns dabei unser Immunsystem zu stärken und unseren Körper widerstandsfähiger gegen Viren und Bakterien zu machen. Besonders in der Erkältungszeit solltet ihr also eure Sportschuhe schnüren und ein regelmäßiges Workout absolvieren.

Übrigens gibt es auch beim Laufen kein falsches Wetter. Auch wenn es regnet oder stürmt, könnt ihr draußen eure Abwehrkräfte ankurbeln. Vermeidet nur große Hitze im Sommer oder Temperaturen, die deutlich unter dem Gefrierpunkt liegen.

Eine verbesserte Atmung unterstützt den Körper

Wer sportelt atmet intensiver und tiefer Luft ein. Dadurch gelangt mehr Sauerstoff in den Körper, der uns mit Energie versorgt und die Durchblutung verbessert. dadurch werden Stoffwechselprozesse in Gang gesetzt.

Der Körper kann nun schneller und effizienter arbeiten. Dazu gehört auch, dass er Giftstoffe und Abfallprodukte in kürzerer Zeit abtransportiert und ausscheiden lässt. Zudem wird die Lungenkapazität gesteigert.

Sport reguliert den Cholesterinspiegel

Sport Auswirkungen

Cholesterin ist nicht per se schlecht. Stattdessen ist es wichtig zwischen dem guten Cholesterin (HDL-Cholesterin) und dem schlechten (LDL-Cholesterin), welches das Risiko für Herzinfarkte deutlich steigert, zu unterscheiden.

Durch Sport und Bewegung wird das schädliche LDL-Cholesterin gesenkt. Im Gegenzug bildet der Körper mehr gutes Cholesterin, welches schädliche Fette aus dem Blut aufnimmt und abtransportiert.

Sport senkt das Risiko an Krebs zu erkranken

Durch regelmäßige Trainings kann das Risiko an Krebs zu erkranken gesenkt werden. Diese Effekte zeigen sich insbesondere bei Brust- und Darmkrebs. Außerdem tragen Sport Auswirkungen dazu bei, dass die Krankheit langsamer voranschreitet.

Wie genau beides zusammenhängt ist noch unerforscht. Es wird aber vermutet das Sport hilft, defekte DNA zu reparieren, welche ein Auslöser für Krebs sein können. Zudem wird Übergewicht reduziert und der Insulinspiegel gesenkt, was auch zu Tumoren führen kann.

Auswirkungen von Sport auf die Psyche und das Gehirn

Nicht nur die Resultate auf unseren Körper und unsere Gesundheit sind verblüffend. Sport hat auch eine Vielzahl von positiven Auswirkungen auf unsere Leistungsfähigkeit, unser allgemeines Wohlbefinden und unseren Hormonhaushalt.

Sport Auswirkungen Gesundheit

Auch beeinflusst die regelmäßige Bewegung unsere psychische Gesundheit nachweislich und positiv. Das gilt gleichermaßen für Depressionen oder Angsterkrankungen. Derzeit wird erforscht, ob Sport ähnliche Auswirkungen hat wie Antidepressiva.

Aber auch für alle unter euch, die immer super viel um die Ohren haben: Sport hilft Stress abzubauen und die Energiespeicher wieder aufzuladen. Außerdem könnt ihr offensichtlich mal eine Pause getragen. Also: Auf die Plätze, fertig, los!

Sport Auswirkungen auf die Konzentration

Wer trainiert aktiviert den motorischen Kortex im Gehirn, der für Bewegungsabläufe und unsere unfallfreie Koordination verantwortlich ist. Gleichzeitig bekommt der präfrontale Kortex, der für das Denken und Planen verantwortlich ist, eine Pause.

Die Bewegung sorgt zusätzlich dazu, dass das Gehirn besser mit Sauerstoff versorgt wird und neue Energien freigesetzt werden. Aus dem Grund fühlen wir uns nach dem Sport wacher und können fokussierter Lernen oder Arbeiten.

Sport reduziert Stress

Durch die Bewegung beim Training wird mehr Sauerstoff aufgenommen und die Durchblutung angeregt. Das hat den Effekt, dass Adrenalin und andere Stresshormone schneller abgebaut werden können.

Zudem wird die Regeneration verbessert sowie unsere Schlafqualität, die einen großen Einfluss auf unser Wohlbefinden hat. Hast du Probleme abends zur Ruhe zu kommen? Dann schau mal hier: Die 11 besten natürlichen Schlafmittel der Welt.

Sport stärkt das Selbstwertgefühl

Sportauswirkungen auf die Laune

Regelmäßige Workouts machen nicht nur einen hübschen Körper, sondern steigern ebenfalls unser Selbstwertgefühl. Wer mehrmals wöchentlich Sport treibt fühlt sich fitter, gesünder, wohler in seiner Haut und hat ein verbessertes Bewusstsein für seinen Körper.

Zusätzlich sind wir weniger gestresst, entspannter und ausgeglichener. Und das strahlen wir nach Außen hin aus. Besonders effektiv sind Yoga Workouts. Hier findest du unseren Lieblingsflow: Yoga am Morgen zum Wachwerden: 11 Übungen für mehr Energie. 

Sport Auswirkungen auf den Hormonhaushalt

Wer sich regelmäßig körperlich bewegt, kann seinen Hormonhaushalt langfristig positiv beeinflussen. Denn Sport sorgt nicht nur für einen zügigen Abbau von Stresshormone, wodurch Angst und negative Gedanken reduziert werden.

Im Gegenzug wird das Glückshormon Dopamin ausgeschüttet und langsamer abgebaut. Dopamin beeinflusst unsere Bewegung und Feinmotorik. Außerdem hilft es uns besser zu konzentrieren,zu motivieren und uns wohlzufühlen. Dadurch wirkt es stimmungsaufhellend.

Sport Auswirkungen auf negative Gedanken

Beim Sport schüttet unser Gehirn den Botenstoff BDNF (brain-derived neurotrophic factor) aus. Dieser sorgt dafür, dass neue Verbindungen und neuronale Netzwerke entstehen können.

Auf diese Weise können wir neue Sichtweisen einnehmen und uns aus alten Verhalltungsmustern befreien. Besonders negative Gedankenspiralen oder schlechte Gewohnheiten werden auf diese Weise aufgelöst.

Bewegung hilft gegen Depressionen

Sport Auswirkungen Hormone

Durch das Auflösen negativer Gedankenspiralen kann Sport dazu beitragen Depressionen zu mildern. Wer regelmäßig Ausdauersport betreibt, fühlt sich auch motiviert und ausgeglichener und kann auf diese Weise neue Kraft schöpfen, um den Alltag zu meistern.

Zudem kurbelt die Bewegung das Ausschütten von Glückshormonen an und stimmt uns optimistisch. Wenn du zur Zeit in einem Tief feststeckst, dann schaue mal hier vorbei: 5 Tipps, um gestärkt aus schwierigen Lebensphasen zu kommen.

Mit dem Training gegen Angststörungen

Angst- und Panikstörungen kommen besonders durch anhaltenden Stress und negative Gedanken zu Stande. Wer Sport treibt, kann sowohl das Anspannungslevel spürbar reduzieren und seiner Angst die Grundlage entziehen.

Das gesteigerte Körperbewusstsein hilft dabei Symptome der Angst besser zu verstehen und einordnen zu können. Insbesondere Ausdauersport hilft dabei sich optimistischer, ausgeglichener und wohler zu fühlen.

Unser Fazit:

Ein besseres Mittel für ein glückliches, langes und erfülltes Leben als Sport ist kaum vorstellbar. Er zaubert uns für den Sommer nicht nur den erwünschten Knackpo. Auch können wir gefährliches Bauchfett verbrennen sowie unsere Muskeln aufbauen und unsere Knochen für ein langes Leben stärken.

Zudem hilft das regelmäßige Training dabei gesund zu bleiben und vielen Erkrankungen, die insbesondere mit dem Altern wahrscheinlicher auftreten, vorzubeugen. Bei einer Vielzahl von sogenannten Volkskrankheiten kann Sport sogar als Therapie eingesetzt werden um die Beschwerden zu lindern oder ganz abklingen zu lassen.

Aber auch bei alltäglichen Herausforderungen sind Sport Auswirkungen sehr positiv. So wird Stress reduziert, unser Selbstwertgefühl gestärkt und wir fühlen uns ausgeglichener, optimistischer und glücklicher. Sogar die Schlafqualität und Regeneration kann gesteigert werden.

Selbst bei psychischen Probleme wie Depressionen oder Angststörungen kann regelmäßige Bewegung und Training einen positiven Effekt haben und negative Gedankenmuster sowie Verhaltensweisen beeinflussen. Insbesondere Ausdauersport hat eine Angst reduzierende Wirkung und beeinflusst das Wohlbefinden postiv.

Für welchen Sport ihr euch entscheidet, ist natürlich ganz individuell. Wir empfehlen mindestens 3x wöchentlich zu trainieren und Ausdauer- sowie Kraftsport zu kombinieren um die besten Erfolge zu erzielen. Hierfür sind auf unser Plattform tolle Workouts. Schaut euch um und habt viel Spaß!

Hinterlasse einen Kommentar

avatar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: