Saftige Kurkuma Kekse mit Zimt (vegan und zuckerfrei)

Vanillekipferl, Makronen, Butterplätzchen – schon wieder? Wir plädieren für mehr Abwechslung auf den Kekstellern! Deshalb stellen wir euch unsere Kurkuma Kekse vor.

Kurkuma Kekse? Ne, das ist keine Medizin und schmeckt auch nicht danach! Kurkuma kann man auch ganz toll in Plätzchen Rezepten verpacken. Schmeckt unheimlich lecker und bringt sogar ein wenig Farbe auf die Keksteller.

Also: Es wird höchste Zeit für ein Plätzchen Rezept der etwas anderen Art.

Nämlich Cookies, die gleichzeitig gesund sind. Kurkuma bringt nämlich die Verdauung in Schwung, hilft gegen Erkältungen und soll sogar beim Abnehmen helfen.

Grund genug für uns die gelbe Knolle in Kurkuma Kekse zu verwandeln. Das tolle an diesen gelben Plätzchen ist, dass sie vollkommen ohne raffinierten Zucker auskommen.

Für eine angenehme Süße sorgen eine Banane und ein wenig Kokosblütenzucker. Der Zucker der Kokosblüte bietet viele Vorteile gegenüber herkömmlichem Haushaltszucker. Er ist für Personen mit Diabetes oder Übergewicht bestens geeignet. Kokosblütenzucker lässt unseren Blutzuckerspiegel nicht so rasch ansteigen. Weniger Heißhunger ist die Folge.

Zusätzlich packen wir in unsere Kurkuma Kekse eine große Menge Nüsse und Samen. Das schmeckt unheimlich lecker und versorgt uns mit wichtigen Nährstoffen.

Na, wenn das nicht für die Kurkuma Kekse spricht? 🙂

Vegane Kurkuma Kekse ohne Zucker mit Zimt

Kurkuma Kekse (vegan und glutenfrei)

Zutaten:

  • 60 Gramm gemahlene Mandeln – gerne grob gemahlen
  • 120 Gramm Haferflocken
  • 60 Gramm gemischte Samen und Körner wie Kürbis, Leinsamen, Sesam und Sonnenblume
  • 60 Gramm Kokosflocken
  • Eine Prise Salz
  • 1 Teelöffel Zimt
  • 1 Teelöffel Kurkumapulver
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • Eine reife zermatschte Banane
  • 80 Gramm Kokosöl
  • 40 Gramm Kokoszucker
  • 4 Löffel Erdnussbutter

Auch wenn die Zutaten etwas kompliziert klingen – keine Angst! Das Rezept für Kurkuma Kekse ganz einfach. Ihr braucht dafür nicht mal einen Mixer. Alles was ihr benötigt ist eine Schüssel zum Verkneten der Zutaten.

vegane, zuckerfreie und glutenfreie Kurkuma Kekse

Zubereitung:

  1. Mischt alle trockenen Zutaten miteinander in einer großen Schüssel
  2. Bringt das Kokosöl in der Mikrowelle zum Schmelzen
  3. Die Banane mit einer Gabel zerdrücken bis keine Stücke mehr zu sehen sind
  4. Kokosöl mit der Banane vermengen
  5. Jetzt die trockenen und die flüssigen Zutaten miteinander vermischen
  6. Am besten geht das mit den Händen
  7. Kukurma Kekse formen und 20-25 Minuten bei 180° backen.
  8. Mit Kokosflocken, Sesam oder anderen Körnern bestreuen.

Wie lange sind die veganen Plätzchen mit Kurkuma haltbar?

Schwer zu sagen. Bei uns haben sie nicht mal einen einzigen Tag lang überlebt. Da eine frische Banane im Rezept ist, solltet ihr die Kurkuma Kekse so bald als möglich aufbrauchen. Eine Woche in einer verschlossenen Box sind sie aber problemlos haltbar.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, lagert Plätzchen dunkel und kalt. Vor dem Essen einfach kurz warm werden lassen. Und dann kann’s auch schon rund gehen 🙂

Schmeckt man den Kurkuma in den Plätzchen?

Ein wenig, ja. Aber das Pulver ist sehr neutral. Man nimmt ja auch nur eine kleine Menge für die Kurkuma Cookies. Was man eher schmeckt sind Zimt und Kokosöl. Die Kombination mit den vielen verschiedenen Nüssen und Samen sorgt für ein richtig leckeres Geschmackserlebnis.

vegane, zuckerfreie und glutenfreie Kurkuma Kekse

Aber Achtung: Die Plätzchen färben ein wenig ab. Wer eine weiße Serviette unterlegt, darf sich nicht wundern, wenn sie sich gelb färbt. Ist aber halb so schlimm 🙂

Unser Fazit:

Wer auf der Suche nach einem neuen Plätzchen Rezept ist, das gleichzeitig gesund ist, wird unsere Kurkuma Kekse lieben. Sie sind unheimlich einfach zuzubereiten und schmecken auch sehr saftig. Perfekt dazu passt eine Goldene Milch.