Dieser Beitrag enthält Werbung und provisionsbasierte Werbelinks

Du möchtest mal deine erste Klettersteig Tour machen? Hier findest du die besten Klettersteig Anfänger Tipps.

Weil Sport und Fitness viel mehr ist als Bodyweight Übungen, Yoga und Co, haben wir die Kategorie „WE GO WILD testet“ eingeführt. Heute auf dem Plan: Das erste mal Klettersteig. Da haben wir natürlich jede Menge hilfreiche Tipps für Klettersteig Anfänger mitgebracht.

Verraten hat sie uns Sepp, unser Klettersteig Führer.

Klettersteiggehen ist übrigens gerade voll im Trend. Schon seit einigen Jahren nimmt die Anzahl der Klettersteig Liebhaber zu.

Der Vorteil ist, dass man auch ohne ein extremer Kletterer oder Bergsteiger sein zu müssen senkrecht auf Felswände steigen kann.

Was ist ein Klettersteig eigentlich?

Man unterscheidet drei Arten von Klettersteigen. Errichtet wurden viele Steige übrigens in der Kriegszeit zum Ausbau von Kriegsstellungen. Die Schwierigkeit von Klettersteigen beginnt bei A und reicht hin bis E.

Versicherte Klettersteige sind einfache Wanderwege, die an einigen Stellen gesicherte Passgen haben. Also Seile an denen man sich festhalten kann. Du brauchst dafür nicht zwingend eine Klettersteigausrüstung.

Tipps für Klettersteig Anfänger

Klassische Klettersteige gibt es in allen erdenklichen Schwierigkeitstufen. Von ganz einfachen Aufstiegen für Anfänger bis kopfüber Klettersteige für Profis. Diese Steige haben ein durchgängiges Drahtseil mit Zwischensicherungen. Häufig findet man hier auch Leitern, Seilbrücken oder zusätzliche Eisentritte.

Sportklettersteige sind für Profis. Dafür braucht man jede Menge Muskeln und vor allem die richtige Technik. Davon solltest du als Anfänger die Finger lassen.

Für wen ist ein Klettersteig geeignet?

Es gibt ein paar Kriterien, die du als Klettersteig Anfänger beachten solltest. Am allerwichtigsten ist es natürlich, dass du keine Höhenangst hast. Zumindest nicht viel. Ein bisschen ist erlaubt und sogar gesund. Dir sollte aber auf keinen Fall schwindlig werden oder ähnliches.

Auch Platzangst solltest du nicht haben. Ein paar Klettersteige führen nämlich durch Felsspalten oder Höhlen 🙂 Da solltest du eine Stirnlampe einpacken.

Klettersteig Tipps für Anfänger

Ein großen Vorteil bringst du mit, wenn du zumindest ein wenig trainiert bist. Also ein paar Beine und Po Muskeln und ein wenig Kraft in den Armen hast. Denn auch bei einfachen Klettersteigen geht es oft mal ganz schön steil bergauf. Wer da absolut keine Kraft hat, wird als Klettersteig Anfänger wenig Spaß dabei haben.

Du musst die Natur zumindest ein wenig lieben. Wer sich vor Käfern und Erde ekelt, wird keine Freude am Klettersteig haben. Du begegnest ihnen nämlich die ganze Zeit über.

Kleiner Tipp am Rande: Schneide unbedingt deine Nägel ganz kurz. Sie werden sonst abbrechen und dich am Klettern hindern.

Die besten Tipps als Klettersteig Anfänger zur Ausrüstung

Gerade am Anfang ist es wichtig, dass du dir genügend Zeit nimmst. Unser Tipp: Such dir einen ausgebildeten Klettersteig Führer. Er soll dir die vielen Basics noch mal ganz genau erklären. So kann garantiert nichts schief gehen.

Wir haben es auch so gemacht. Unser Klettersteig Führer war Sepp. Der Sepp klettert schon seit er laufen kann und ist sehr erfahren. Er hat sich für unsere erste Tour 3 Stunden lang Zeit genommen. Was er uns dabei verraten hat und worauf du als Klettersteig Beginner achten musst, haben wir hier festgehalten.

Klettersteig Tipps für Beginner

Sepp führte uns über Seile, die über Schluchten gespannt wurden, in schwindelerregende Höhe, durch Felsspalten und seilte uns aus 25 Metern ab.

Es gibt zwei ganz wichtige Grundregeln für den Klettersteig:

  • Stürtze niemals!
  • Sei zu jedem Zeitpunkt gesichert!

Die richtige Klettersteig Ausrüstung

Als Beginner leihst du dir die Ausrüstung am besten einfach aus. Du kannst dann sehen, ob dir das Klettern wirklich gefällt.

Eine Ausrüstung besteht aus Schuhen, einem Kletterhelm, einem Klettergurt und einem Klettersteig Set mit Karabinern zum Sichern.

Tipp von Sepp: Verwende keinen Fahrradhelm, sondern einen Kletterhelm. Er hält mehr aus und ist viel hitze- und kältebeständiger. Das ist besonders dann wichtig, wenn du einen Stein zum Kopf bekommen solltest oder mit dem Helm an dem Felsen stoßt.

Der Gurt muss so fest sitzen, dass nur noch eine Hand zwischen dir und dem Gurt Platz hat. Auch auf den Oberschenkeln musst du ihn fest anziehen. Bei einem Sturz hält er schließlich dein Gewicht.

Die Klettersteig Schuhe

Wozu wir dir allerdings von Beginn an raten, sind eigene gute Schuhe. Also spezielle Klettersteig Schuhe. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie eine absolut rutschfeste Sohle haben. Und ein sehr ausgeprägtes Profil. Verwende NIEMALS Sneaker oder Laufschuhe für den Klettersteig. Das ist viel zu gefährlich! In Schuhe solltest du investieren, du kannst sie auch zum normalen Wandern tragen.

Tipps für Klettersteig Schuhe

Wie du auf dem Foto siehst, sind die Schuhe für den Klettersteig gemacht. Sie helfen dir auch auf kleinen Bügeln nicht das Gleichgewicht zu verlieren.

Bei den Zehenspitzen sind sie verstärkt, so dass du guten Halt auf kleinen Felsvorsprüngen hast. Dieser Teil der Klettersteigschuhe heißt „Climibing Zone“.

Im Unterschied zu normalen Wanderschuhen ist die Sohle fast gerade und nicht gewölbt. Diese Schuhe haben eine starke Kante, damit du auch in kleinen Lücken Halt findest.

Es gibt Modelle, die zusätzlich wasserfest sind. Du kannst welche mit hohem Schaft nehmen oder Halbschuhe. Ich finde die Beweglichkeit in den Halbschuhen besser. Vor allem wenn es steil nach oben geht.

Die besten Kletterschuhe von Amazon

Wie du siehst ist die Auswahl wirklich riesig. Achte darauf, dass du einen guten Halt darin hast und deine Zehen noch ein wenig Spielraum haben. Die Schuhe sollten nicht zu locker setzen, du musst darin ein gutes und festes Gefühl haben.

Nimm nur das Notwendigste mit

Klingt logisch oder? Schließlich musst du dein ganzes lebensnotwendiges Zeug auch rumschleppen. Also: Überlege dir genau was du mitnimmst und was du nicht brauchst.

Was wir eingepackt haben:

  • 0,5 Liter Wasser
  • Das Handy
  • Ein erste Hilfe Set
  • Einen dünnen Pulli
  • Eine Packung Taschentücher
  • 2 Müsliriegel

Frag dich lieber mehrmals was du wirklich ganz dringend brauchst. Das hängt natürlich auch davon ab, wie weit du gehst. Aber als Klettersteig Anfänger solltest du es nicht übertreiben. Du müsstest mit dieser kleinen Packliste mindestens 2 Stunden lang auskommen.

Das alles packst du in einen kleinen Wanderrucksack. Einen, den du ganz eng an deinen Körper ziehen kannst. Wenn er zu sehr hängt, stört das beim Klettern.

Und wenn du dann ausgestattet bist, kann’s auch schon an den ersten Klettersteig gehen. Da hat uns Sepp ganz viele nützliche Tipps für Klettersteig Anfänger verraten. Die möchten wir euch natürlich nicht vorenthalten.

Die besten Klettersteig Anfänger Tipps

Auf geht’s in luftige Höhe 🙂 Da sind wir auch schon beim ersten sehr wichtigen Tipp.

Gehe nicht alleine auf den Klettersteig

Am besten gehst du auch nicht alleine, wenn du Fortgeschritten bist. Es kann natürlich immer irgendetwas passieren. Aber vor allem als Anfängerin solltest du wirklich nie alleine einen Klettersteig bezwingen.

Wir haben uns zu zweit der Herausforderung gestellt. Und hatten Sepp als Profi an unserer Seite. Das hat auch den Vorteil, dass man jede Menge tolle Fotos bekommt 🙂

Tipps für Klettersteig Anfänger und Klettersteiggehen Beginner

Übrigens auch ganz wichtig: Wie du siehst, sind wir sogar beim Fotografieren am Kletterseil angehängt. Sicher ist sicher, sagt Sepp 🙂

Du brauchst deinen Partner auch, um den Sicherheitscheck zu machen. Kontrolliert euch gegenseitig, damit nichts passieren kann.

Die Checkliste:

  • Sind alle Schlaufen am Klettergurt geschlossen?
  • Liegt der Gurt eng genug an?
  • Ist das Klettersteigset richtig angelegt?
  • Ist der Helm verschlossen und sitzt er fest?
  • Hast du das erste Hilfe Set im Rucksack?

Plane deine Route sorgfälltig

Als Anfängerin solltest du mit leichten Klettersteigen beginnen. Also Routen mit der Schwierigkeit A, A/B und B. Später kannst du auf B/C erhöhen.

Touren kannst du online finden. Am besten googelst du nach „Klettersteig + Ort für Anfänger“.

Achte besonders gut aufs Wetter. Vor allem wer sich in höhere Lagen vorwagt, sollte den Wetterbericht gut verfolgen. In den Bergen kann das Wetter schnell umschlagen. Bei Wind, Regen und Gewitter herrscht Lebensgefahr am Klettersteig. Vor allem Blitze sind wirklich gefährlich. Wenn Gewitterwolken aufziehen, verlasse den Steig so schnell wie möglich.

Wenn es am Vortag geregnet hat, kann es am Klettersteig auch noch ziemlich rutschig sein.

Karabiner richtig ein- und aushaken

Der wohl häufigste Fehler aller Klettersteig Geher ist das Ein- und Aushaken der Karabiner. Schon sehr viele selbsternannte Profis sind dadurch zu Sturz gekommen, erklärt uns Sepp.

Meist ist das auf Eile zurück zu führen. Aber mach das bloß nicht! Erst kürzlich ist wieder ein Klettersteig Geher gestürzt und dabei gestorben. Achte auf saubere Ausführung!

Klettersteig Anfänger Karabiner Tipps

Hake dich so bald als möglich am nächsten Seil ein. Hake NIEMALS beide Karabiner aus. Auch nicht für eine Sekunde. Halte dich mit einer Hand am Seil fest. Niemals auslassen! Schnapp dir zuerst den vorderen Karabiner. Hänge ihn um. Und danach den zweiten Karabiner.

Achte darauf, dass sie nicht Seitengleich sind. Das heißt: Der vordere Karabiner wird zum Berg eingehängt und der hintere Karabiner zeigt zu dir. So bist du richtig sicher. Auf dem Foto erkennst du die Richtung der Karabiner an der blauen Farbe. 1x zeigt sie zu dir und 1x zeigt sie von dir weg.

Beim Klettern nach oben, müssen die Karabiner immer vor dir sein. Du hast eine Hand also immer am Seil und schiebst sie vor dich her. So verhinderst du, dass du über die Sicherung stolperst.

Mache kleine Schritte am Klettersteig

Wer sofort ganz hoch hinaus möchte, der wird bald die Kraft verlieren. Mache kleine Schritte. Schaue ganz genau wo du deine Hände und deine Füße absetzen wirst. Am Anfang wird dir die Koordination ein wenig schwer fallen. Aber schon nach wenigen Minuten wird dir das leichter fallen.

Tipps für Klettersteig Anfänger

Überlege ganz genau wohin du greifen wirst und wohin du dein Gewicht verlagerst, bevor du den Schritt setzt. Wer gut plant, spart sich viel Kraft.

Halte immer genügend Abstand am Klettersteig

Gehen wir mal davon aus, dass deine Vorderfrau das Gleichgewicht verliert. Das ist schon schlimm genug. Aber stell dir vor, sie fällt mit Schwung auf dich. Dann seid ihr beide verletzt.

Klettersteig Beginner Tipps

Deswegen ist es wichtig, dass du viel Abstand hältst. Mindestens eine Umhängestation. Besser noch mehr.

Brücken, Seile, Holzstämme und ähnliches überquerst du IMMER alleine. Damit hat dein Gleichgewichtssinn schon mehr als genug zu kämpfen.

Freue dich als Klettersteig Anfänger auf deinen ersten Muskelkater

Nach dem Klettersteig heißt’s erstmal Pause machen. Du wirst garantiert Muskelkater haben. Je nach Fitness Zustand wird’s im Unterkörper (Oberschenkel und Po) oder im Oberkörper (Schultern und Oberarme) mehr sein.

Klettersteig Tipps für Anfänger

Obwohl ich regelmäßig und viel trainiere, hatte ich schon am Abend einen leichten Muskelkater. Am nächsten Tag wurde er schlimmer. Das ist aber ganz normal. Schließlich kennt dein Körper diese Art der Belastung nicht. Mach dir nichts draus, genieße es einfach 🙂

Unser Fazit

Der Muskelkater am Tag danach war schon wirklich nicht ohne. Aber das hat sich mehr als bezahlt gemacht. Die Aussicht und das Gefühl mitten in der Natur zu sein, war einfach traumhaft.

Aber unterschätze die Berge niemals. Gehe nicht alleine und nimm zur ersten Tour einen Bergführer mit. Er erklärt dir noch mal ganz genau worauf du achten musst.

Das ist bestimmt nicht unsere letzte Klettersteigtour. Wenn du noch mehr Fotos sehen möchtest, gehe auf unseren Instagram Acount. Hier posten wir regelmäßig Fotos von unseren Touren. 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

avatar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: