Dieser Beitrag enthält Werbung und provisionsbasierte Werbelinks

Erdnussbutter selber machen könnt ihr ganz einfach zuhause. Dafür braucht ihr weder viel Zeit noch viele Zutaten. Wir zeigen euch ein leckeres Rezept für Erdnusscreme ohne Zucker.

Leckere Creme aus Erdnüssen ist eine tolle Zutat für viele Backrezepte. Sie bringt das bestimmte Etwas in Kuchen, Muffin und Co.

Auch Plätzchen verleiht Erdnussbutter nicht nur Geschmack, sondern eine besonders nette hellbraune Farbe. Wir lieben Erdnusbutter selbst herstellen! Geht auch ganz flott. Versprochen 🙂

Mit nur einem Löffel der Erdnusscreme könnt ihr leckere Muffins machen oder noch besser: Erdnussbutter-Cookies 🙂 Oder wie wär es mit dem amerikanischen Klassiker – dem Erdnussbutter Sandwich?

Oder asiatische Gerichte wie Curry, würzige Soßen oder als Dipp von Möhrensticks. Ernussbutter ist so vielseitig einsetzbar. Die Liste könnte an dieser Stelle unendlich lange werden.

Erdnussbutter selber machen ohne Zucker

Warum sollte ich Erdnussbutter selber machen?

Wer Erdnussbutter kauft zahlt drauf. Und zwar mehrfach. Denn die Erdnusscreme kostet im Laden viel Geld.

Damit sie lange haltbar ist, kommen eine große Menge Zusatzstoffe ins Mus. Auch farblich muss die Erdnussbutter ansprechend sein. Also gibt’s noch ein paar Farbstoffe. Und den Zucker nicht zu vergessen.

Nein danke. Da setzen wir doch lieber auf Erdnussbutter selber machen.

Unser Grundrezept für Erdnussbutter könnt ihr auch 1:1 auf Mandeln oder Haselnüsse übertragen. Aber auch Macadamiamus oder andere Nusscremen lassen sich damit im Handumdrehen herstellen.

Rezept Erdnussbutter selber machen

Wer seine Erdnussbuttercreme selber macht, kann auch den Geschmack variieren. Wer es gerne ein wenig kräftiger hat, röstet die Nüsse vor dem Verarbeiten. Oder greift zu bereits gerösteten Haselnüssen aus dem Supermarkt.

Süß, salzig, mit Gewürzen oder neutral – das bleibt ganz euch überlassen und dem was ihr mit der Butter vorhabt. Das gelingt mit einer gekauften Erdnussbutter sicher nicht 🙂 Also ran ans Erdnussbutter Rezept!

Rezept zum Erdnussbutter selber machen

Wie erwähnt, könnt ihr euch für die geröstete oder ungeröstete Variante entscheiden.

Wer Erdnüsse selber rösten möchte, der macht das am einfachsten im Backofen.

So geht’s:

  • Die Nüsse auf einem Backblech mit Backpapier verteilen.
  • Bei 150° Ober- und Unterhitze werden sie goldbraun geröstet.
  • Zwischendurch wenden und mischen, damit sie gleichmäßig brauen werden
  • Je dunkler ihr die Erdnüsse werden lasst, desto intensiver der Geschmack. Achtung: Nicht verbrennen lassen!
  • Wenn ihr Salz oder Gewürze beimengen wollt, dann am besten zu den heißen Nüssen mischen. Sie nehmen das Aroma besser auf

Das Grundrezept für Erdnussbuttercreme: Anleitung und Zutaten

Für ein Glas Erdnussbutter braucht ihr:

  • 200 Gramm ungesalzene Erdnüsse
  • 1-2 EL Öl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Esslöffel Süßungsmittel zB Honig oder Birkenzucker
  • Gewürze wie Zimt, Kakao oder Chili

Erdnussbutter selber machen Rezept und Anleitung

Zubereitung:

  1. Die Erdnüsse rösten
  2. Die Nüsse in einen leistungsstarken Mixer geben. In mehreren Etappen hacken und pürieren
  3. Dazwischen die Nüsse mit einem Löffel zusammenkratzen. Sonst bleibt das grobe Mus an den Seiten hängen
  4. Neutrales Öl, Süßungsmittel, Salz und Gewürze dazu geben und fest vermischen

Der Ablauf ist immer gleich: Die Nüsse werden zuerst geröstet, dann gehackt, gemahlen und anschließend zu Mus.

Die Arbeit, also das Pürieren und Mixen ist keine Hexerei, wenn man ein starkes Küchengerät zur Hand hat. Sehr gut zum Hacken und Pürieren von Nüssen ist der Mini Foodprocessor von Kitchenaid.

Erdnusscreme ohne Zucker süßen

Ihr müsst nicht zu raffiniertem Zucker greifen, um eure Erdnussbutter süß zu machen. Leckere Alternativen sparen Kalorien und sind zudem auch noch gesund.

Unsere Tipps für süße Erdnussbutter:

  • Reife Bananen
  • Honig
  • Agavendicksaft
  • Birkenzucker
  • Ahornsirup
  • Kokosblütenzucker (karamelliger Geschmack!)

Geheimnisse für eure perfekte Erdnussbutter

gesunde Erdnussbutter selber machen

Wir haben schon viel experimentiert und versucht. Bis die perfekte Erdnussbutter gelingt, ist es ein langer Weg. Euer Vorteil: Unsere Geheimtipps 🙂

  • Die Erdnussbutter hält ungefähr 1 Monat im Kühlschrank
  • Lasst die Erdnüsse beim Rösten nie aus den Augen
    Die kleinen Nüsse verbrennen sehr schnell. Deshalb entfernt euch am besten nicht vom Backofen oder der Pfanne. Das Rösten der Erdnüsse ist eine kleine Kunst und beeinflusst den Geschmack eurer DIY Erdnussbutter sehr stark!
  • Wählt eine langsame Stufe beim Mixer
    So wird die Masse sämiger. Lieber ein wenig mehr Zeit einplanen!
  • Gewürze und Co unter heiße Nüsse mischen
    Salz, Pfeffer, Zimt, Zucker und Co am besten unter die heißen Erdnüsse rühren. Sie nehmen das Aroma viel besser auf!
  • Die Konsistenz ist anders
    Wer Erdnussbutter selbst macht, darf sich nicht wundern, dass die Erdnusscreme eine andere Beschaffenheit hat. Bei Zimmertemperatur ist sie etwas dünner. Lagert die Creme am besten im Kühlschrank.

Ist Erdnussbutter gesund?

Ja! Die hellbraune Creme steckt voller ungesättigter Fettsäuren, pflanzlichem Protein. Auch Kalium, Magnesium, Vitamin E und Arginin findet ihr in Erdnussbutter.

All diese Zutaten sind sehr wichtig für gesunde und definierte Muskeln. Deswegen empfehlen wir Erdnussbuttercreme allen, die gerade trainieren.

Auf die Frage, ob Erdnussbutter gesund ist, also ein klares Ja von uns! Vorausgesetzt, ihr stellt die Erdnusscreme selber her oder achtet darauf, dass sie keine zusätzlichen Inhaltsstoffe enthält.

Erdnussbutter selber machen

Wer es ganz genau wissen möchte: Die Erdnuss bringt es auf 26 Gramm Protein auf 100 Gramm. Damit lässt sie Mandel, Haselnuss und Co weit hinter sich.

Allerdings enthält Erdnussbutter viele Kalorien. Also lieber in Maßen genießen und dabei fleißig trainieren.

Das steckt in 100 Gramm Erdnüssen

  • 26 Gramm Protein – für den Muskelaufbau
  • 11 Gramm Ballaststoffe – für ein langes Sättigungsgefühl
  • 4924 Milligramm Glutaminsäure – gegen Stress und zum Stärken der Psyche
  • 3155 Milligramm Arginin – für mehr Leistungsfähigkeit und Konzentration
  • Vitamin E – für ein gesundes Immunsystem
  • Vitamin B3 – für Haut, Nerven und Stoffwechsel
  • 160 Milligramm Magnesium – für die Knochen
  • 660 Milligramm Kalium – für gesunde Zellen

Erdnusscreme punktet mit einem hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren, viel Protein, Ballaststoffen und wenig Kohlenhydraten.

Tipp: Erdnussbutter vor dem Schlafengehen essen

Diese vielen tollen Eigeschaften machen Erdnussbutter zu etwas, was ihr immer im Vorratsschrank haben solltet. Idealerweise snackt ihr die Erdnusscreme vor dem Schlafengehen.

Das passiert, wenn ihr Erdnussbutter vor dem Schlafengehen isst:

  • Während ihr schläft werden die Muskeln mit hochwertigem Protein versorgt
  • Kein Heißhunger am Morgen!
  • Eure Regeneration wird dank der Spurenelemente unterstützt
  • Die Creme fördert den Muskelaufbau
  • Erdnussbutter verhindert den Muskelabbau
  • Ihr seid die ganze Nacht mit Nährstoffen versorgt

Unser Fazit:

Erdnussbutter selber machen geht ganz einfach. So lecker sie auch schmeckt, achtet auf die Kalorien! Wenn ihr fleißig trainiert und viel in Bewegung seid, isst es allerdings kein Problem, wenn ihr immer wieder mal zu Erdnusscreme greift. Zudem Erdnussbuttercreme ja sehr gesund ist.