Dieser Beitrag enthält Werbung und provisionsbasierte Werbelinks

Wir alle kennen ihn: den fiesen Heißhunger, der sich plötzlich und ohne Vorwarnung einschleicht. Wir verraten dir wie du Fressattacken vermeiden kannst.

Die erste Frage, die einem durch den Kopf schießt ist: Warum bekommt man überhaupt Heißhunger? Hunger an sich entsteht aus einem komplexen Zusammenspiel. Dehnungssensoren merken, dass der Magen leer ist, Chemorezeptoren wiederum merken, ob genug Nährstoffe vorhanden sind.

Wichtig sind aber auch die Fett- und Zuckerreserven. Wenn der Blutzuckerspiegel zu niedrig ist, wird das Signal „Hunger“ ausgelöst.

Wenn dein Fettspeicher gut gefüllt ist, signalisiert das langfristige Sättigung. Hormone und Neutrotransmitter sind daran beteiligt, dass im Gehirn das Gefühl von Hunger und Sättigung entsteht.

Fressattaken vermeiden
Ist der Heißhunger mal da, ist es nur schwer Süßem zu widerstehen

Heißhunger beschreibt den unbändigen und unwiderstehlichen Drang nach Salzigem, Süßem oder Fettigem.

Fressattacken vermeiden – Beispiele aus der Praxis

Wir haben für dich ein paar Beispiele aus der Praxis rausgesucht und sagen dir was dahinter steckt und wie man Fressattacken vermeiden kann.

„Erst esse ich ein ganzes Glas Essiggurken. Dann würd ich am liebsten auch noch das Wasser der Gurken trinken. Das mache ich mit dem Salatdressing auch“

Bei vielen, die sich tagsüber hauptsächlich süß ernähren, also mit Obst, Müsli und Smoothies kommt irgendwann die Lust auf etwas Salziges.

Fressattaken vermeiden

Eine alternative Erklärung dafür ist, dass der Körper zu wenig Magensäure produziert. Deshalb fordert er saure Nahrungsmittel.

„Lust auf Burger und Steaks habe ich jeden Tag. Am liebsten würde ich es halb roh essen“

Laut der deutschen Bundesärztekammer leiden ca. 50 Prozent der Frauen unter einem Eisenmangel. Bei einem Eisenmangel ist man entweder sehr müde oder man hat eine ungebändigte Lust auf Fleisch.

Ob man dieses roh oder durchgebraten zu sich nimmt ist einfach nur Geschmackssache. Gib deiner Lust nach, wähle allerdings Bio Fleisch. Im Billigfleisch sind oft Keime, Wachstumshormone und Antibiotika enthalten.

„Ich bin eigentlich kein Fan von Chips. Ist die Tüte allerdings mal offen, kann ich nicht aufhören zu essen bis sie leer ist.“

Wenn du dich salzarm ernährst kannst du natürlich mit der Zeit einen Heißhunger auf Chips entwickeln.

Fressattaken vermeiden

Im Normalfall kann man aber Geschmacksverstärker dafür verantwortlich machen, dass man nicht aufhören kann die Chips in sich reinzufuttern.

„Ich liebe Gewürze. Für mich kann es nicht zu scharf sein. Ich salze aber auch mein Essen ohne vorher probiert zu haben“

Generell ist es kein Problem wenn du scharfes Essen magst. Chili und Pfeffer regen deine Verdauung an und fördern sogar die Durchblutung. Gewöhne dir aber starkes Salzen ab. Pro Tag solltest du aber nicht mehr als einen Teelöffel Salz zu dir nehmen. Bedenke, dass Käse, Wurst und Fertiggerichte auch Salz enthalten.

„Ich brauche nach jeder Mahlzeit meine Schokolade. Zwischendurch esse ich Schoko Kekse und am Abend esse ich Nutella aus dem Glas“

Für dieses Phänomen gibt es viele Gründe. Wenn du mittags zu wenig isst und du generell zu wenig Kohlenhydrate zu dir nimmst, bekommst du wahrscheinlich einen Energiemangel.Wenn deinem Gehirn Energie fehlt, verlangt es nach Zucker.

Fressattaken vermeiden

Es kann aber auch sein, dass dein Schoko-Keks zwischendurch einfach nur einen Angewohnheit ist. Vielleicht greifst du zu Süßem wenn du Stress hast. Fällt es dir schwer diese Gewohnheit aufzugeben?

Das ist kein Wunder, Zucker und Fett machen dich süchtig, glücklich aber nur kurzfristig.

9 effektive Tipps gegen Heißhunger

1. Putze deine Zähne, zum Fressattacken vermeiden

Wenn du merkst, dass dich der Heißhunger wieder einholt, solltest du eine Mundspülung oder eine Zahnbürste griffbereit haben. Diese Produkte können dir beim Vermeiden von Fressattacken helfen, da du nach dem Verwenden des Kaugummis oder der Mundspülung nur mehr den Geschmack von Zahnpasta oder Mundwasser wahrnimmst.

fressattacken stoppen

Deine Lust auf Essbares wird somit neutralisiert. Auch ein scharfer Kaugummi kann dir dabei helfen.

2. Trinke genug das beugt Heißhunger vor

Du solltest 1.5- 2 Liter täglich trinken. Es bewahrt deinen Körper nicht nur vor der Dehydration sondern beugt auch Fressattacken vor.

Wenn du zum Beispiel warmes Wasser in kleinen Schlucken trinkst füllt sich dein Magen, der Körper wird aber auch gereinigt und der Organismus wird von Giftstoffen befreit.

Wenn du auch vor dem Essen ein Glas Wasser trinkst, so wird das Hungergefühl gestoppt und dein Magen meldet automatisch dass er nicht so viel Nahrung braucht. Wir haben Tipps für dich, die dir helfen mehr zu trinken. 

3. Genieße dein Essen und verhinderte Heißhunger

Versuche, dass du bei jeder Mahlzeit so langsam wie möglich isst. Die Sättigung setzt dann nämlich schon früher ein (nach ca. 20 Minuten).

Nimm dir einfach Zeit um dein Essen zu genießen. Wenn du nämlich dein Essen verschlingst isst du automatisch mehr, obwohl dein Magen schon voll ist.

4. Iss mehr Eiweiß und Ballaststoffe, um nicht hungrig zu werden

Wenn du zu viele Kohlenhydrate mit einem hohen glykämischen Index verzehrst, musst du damit rechnen, dass der Blutzuckerspiegel nach einer kurzen Zeit wieder abfällt. Somit steigt auch die Lust auf Süßes.

Fressattaken vermeiden

Dein Speiseplan soll daher Eiweiß wie zum Beispiel Fisch, Quark oder auch fettarmen Käse enthalten. Außerdem solltest du Lebensmittel in deinen Speiseplan einbauen, die einen niedrigen glykämischen Index haben, wie zum Beispiel Vollkornreis, Gemüse oder Salat.

5. Immer wieder Kleinigkeiten essen

Eine super Tipp um Fressattacken vermeiden zu können ist, dass du alle drei bis vier Stunden einen kleinen Snack essen solltest, damit der Heißhunger gar nicht aufkommt.

Iss langsam und natürlich auch bewusst. Natürlich solltest du manchmal auch deine Lieblingsnaschereien in deinen Speiseplan einbauen. Der Verbot eines Lebensmittels stärkt nur das Verlangen danach. Genieß deine Lieblingsspeise manchmal in kleinen Mengen. Super ist es wenn du Süßes gleich nach dem Essen zu dir nimmst, so kommt dein Blutzuckerspiegel nicht aus dem Gleichgewicht.

6. Lenke dich ab, um eine Fressattacke zu vermeiden

Du kannst aber auch Heißhunger bekommen wenn du mal frustriert oder gestresst bist, dir langweilig ist oder du dich einsam fühlst. Wenn du es gewohnt bist, dich in diesen Situation mit Essen zu verwöhnen so wirst du wahrscheinlich bald körperlichen Hunger anstatt Frust oder Langeweile verspüren.

Vielleicht kannst du dich anstatt mit essen einfach mit einem Spaziergang oder mit einem Telefonat ablenken, so kannst du unter Umständen Fressattacken vermeiden.

7. Vermeide einen leeren Magen

Heißhunger kann aber auch bedeuten, dass du lange nichts gegessen hast und der Magen deswegen leer ist. Wichtig um den Heißhunger zu bremsen sind 3-5 Mahlzeiten am Tag. Wenn du abnehmen willst, nimmst du einfach kleinere Portionen zu dir. Auch wenn du eine Diät machst solltest du mindestens 1200 Kalorien zu dir nehmen.

8. Frühstücke ausgiebig, so kannst du Fressattacken vermeiden

Wenn du morgens ausgiebig frühstückst, senkst du das Risiko für eine Heißhungerattacke im Laufe des Tages enorm.

Fressattaken vermeiden

Du solltest aber nicht alles bunt zusammengewürfelt essen. Die Frühstück sollte aus hochwertigen Kohlehydraten und gutem Eiweiß bestehen um Fressattacken vermeiden zu können. Super sind Vollkornprodukte, frischer Orangensaft oder ein leckeres Rührei.
Hier kommst du zum Beitrag „Gesundes Frühstück zum Abnehmen: 19 schnelle Rezepte“ 

9. Behalte deinen Blutzuckerspiegel im Auge

Die Glukose im Blut dient dir als schneller Energielieferant. Dein Körper versucht die Menge des Zuckers im Blut eigentlich konstant zu halten. Wenn es keinen Nachschub gibt vermeldet er natürlich Hunger.

Heißer Tipp: Greife jetzt bitte nicht zu Süßem. Wenn du jetzt etwas Süßes essen würdest, würde der Zucker daraus zu schnell ins Blut gelangen und der Blutzuckerspiegel würde schnell ansteigen.

Es wird sofort Insulin ausgeschüttet, damit der Zucker abtransportiert wird. Durch diese „Überreaktion“ sinkt der Blutzuckerspiegel unter den vorherigen Wert.

Besser sind kohlehydratreiche Lebensmittel, die Zuckerbausteine liegen darin in komplexer Form vor. Zum Beispiel kann das ein Nudel, Getreide oder Kartoffelgericht mit Gemüse sein.

Unser Fazit:

Heißhunger lässt sich mit ein paar einfachen Tricks einfach steuern. Notiere dir wann deine Heißhungerattacken auftreten. So kannst du das nächste Mal bewusst dagegen steuern.

Übrigens: Iss zwischendurch eine frische Ananas. Damit lässt sich der Heißhunger auch ganz einfach in Schach halten.

Kennst du noch mehr Tricks mit denen sich der gemeine Hunger bekämpfen lässt? Her damit 🙂

Beitragsbild: depositphotos.com/Slphotography