Dieser Beitrag enthält Werbung und provisionsbasierte Werbelinks

Mal ganz ehrlich Mädels: Wir alle wünschen uns doch einen flachen Bauch. Und das Gute daran? Wir können das wirklich schaffen und erreichen, wenn wir uns an gewisse Regeln rund ums Bauchfett loswerden halten. Mit welchen geheimen Tricks ihr Bauchspeck verbrennen könnt, das verraten wir hier hier.

Spätestens im Frühling wollen wir doch alle nur eins: Bauchfett loswerden! Die überschüssigen Pfunde, die sich in den kalten Monaten angesammelt haben, wollen nun schnell beseitigt werden.

Aber wie klappt’s langfristig mit dem Bauchfett loswerden? Welche Rolle spielt Ernährung beim Wunsch nach einem flachen Bauch? Und welcher Sport eignet sich dafür am Bauch abzunehmen? Die Antwort auf all diese Fragen gibt’s hier!

Kaum locken die Sonnenstrahlen ins Freie, schießen die neuen Wunder-Diäten wie Pilze aus dem Boden. Null-Diäten, Krautsuppen-Diäten, Last-Minute-Workouts und andere fancy Trends versprechen alle eines: Bauchfett loswerden.

Selbstverständlich ganz einfach mit nur einer Übung. So leicht ist das aber leider nicht. Denn für einen flachen Bauch muss man sich ordentlich ins Zeug hauen.

Diese vielen Diäten und Kuren bringen leider nur kurzfristig ein Ergebnis. Der Bauch ist vielleicht flach. Aber das liegt nicht daran, dass du Fett abgenommen hast. Denn zuerst verliert man mal Wasser.

Zudem sind Diäten und Kuren, bei denen man auf viel verzichten muss, sehr ungesund. Sie sind meist sehr einseitig und

Bauchfett loswerden ist ein längerfristiges Projekt. Nichts, das man von heute auf morgen erreichen kann. Leider.

Aber es ist locker machbar. 🙂

Für einen geringen Bauchumfang, der länger hält als ein paar Wochen, gibt es einiges zu beachten. Bevor wir dir die besten Tricks rund ums Bauchfett loswerden verraten, musst du zuerst verstehen wie Bauchspeck entsteht.

Wie und warum entsteht Bauchspeck?

Diese Frage stellen sich Wissenschafter auch noch heute. Denn ganz geklärt ist die Ursache nach wie vor nicht. Es gibt viele unterschiedliche Theorien, in den über Bauchspeck spekuliert wird.

Fakt ist nämlich, dass Bauchfett nicht bei jedem gleich angesetzt wird. Die eine Frau hat mehr, die andere weniger.

Die eine nimmt schon beim Essen zu, die andere kann Schokolade in Massen essen und wird nur wenig Fett am Bauch ansetzen.

Unsere Buchtipps zum Thema

Wenn Frauen einen Bauch bekommen, liegt das meistens am äußeren Bauchfett. Man kann es mit den Händen fassen. Wir Frauen neigen dazu Unterhautfettgewebe anzulegen. Weniger inneres Bauchfett.

Das soll in erster Linie an der Evolution liegen. Im Bauch selbst soll schließlich Platz für eine mögliche Schwangerschaft sein. Es gibt aber noch eine ganze Reihe weiterer Ursachen für Bauchspeck.

1. Bauchfett durch Hormone

Östrogene sind die weiblichen Geschlechtshormone. Sie sind dafür bekannt für die typisch weibliche Körperform zu sorgen. Also auch für vermehrte Fettverteilung an Hüften, Po, Beinen und Brüsten.

Das ist auch der Grund dafür, warum viele Frauen, die die Pille nehmen genau an diesen Problemzonen zusätzlich zunehmen.

2. Bauchfett durch Bewegungsmangel

Viele Studien zeigen, dass die Entstehung von Fettpölsterchen am Bauch durch Bewegungsmangel verursacht werden kann.

Das Problem bei zu wenig Bewegung ist nämlich, dass wir überschüssige Kalorien nicht verbrennen können. Ganz einfach erklärt: Sie bleiben übrig und werden vom Körper eingelagert in Form von Fettdepots.

3. Mehr Bauchfett durch Stress

Ja, der liebe Stress macht nicht nur unseren Kopf krank, sondern auch unseren Körper. Wer lange Zeit viel Stress hat, der nimmt am Bauch zu. In der Nebenniere wird dann nämlich Cortisol ausgeschüttet.

Es sorgt dafür, dass am Bauch Fett angesetzt wird. Die Arme und Beine bleiben aber schlank.

4. Schlechte Ernährung führt zu Bauchspeck

Es ist meist ein Teufelskreis. Wer viel Stress hat, isst ungesund. Zu süß, zu fettreich und zu salzig. Das alles landet schließlich wieder auf unseren Hüften.

Die 9 goldenen Ernährungsregeln für deinen flachen Bauch, erklären dir ganz genau worauf du achten musst, wenn du mit Ernährung dein Bauchfett loswerden möchtest.

All diese Punkte kann man in wenigen Worten zusammenfassen: Ein ungesunder Lebensstil in vielen Bereichen führt zu Fett am Bauch.

5. Langsamer Stoffwechsel macht den Bauch dick

Von einem langsamen Stoffwechsel spricht man, wenn jemand einen sehr geringen Energieumsatz hat. Wer sich falsch ernährt und wenig bewegt, der neigt zu einem langsamen Stoffwechsel.

Auch Hunger schaltet den Stoffwechsel auf Sparflamme. Das ist auch der Grund dafür, dass Diäten keinen langfristigen Erfolg bringen. Unser Körper geht in den Energiesparmodus, wir fühlen uns müde und niedergeschlagen. Und am Gewicht tut sich auch nichts.

Fett im menschlichen Körper

Lass uns noch ganz schnell einen Blick auf die Biologie werfen, bevor es an die Tipps zum Bauchfett loswerden geht.

Man unterscheidet Unterhautfett, viszerales Fett und intramuskuläres Fett.

Unterhautfett – da haben wir auch schon den Übeltäter für unseren dicken Bauch. Alle Hautbereiche haben eine Unterhautfettschicht. Aber die Menge unterscheidet sich.

Das Unterhautfett ist das Fett, das uns optisch zu schaffen macht und mit Sport und Ernährung abgebaut wird.

Das viszerale Fett findest du im Inneren des Körpers. Es bettet die Organe ein und schützt sie. Wer sehr viel Übergewicht hat, hat meist auch eine enorme Menge an viszeralem Fett, das dann sehr ungesund ist.

Und dann gibt es noch das intramuskuläre Fett. Es liegt zwischen den Muskelfasern und tritt nur in sehr kleinen Mengen auf.

Um einen flachen Bauch zu bekommen, muss also das Unterhautfett reduziert werden. Da wir nun wissen was zu tun ist, geht’s darum Bauchfett loswerden zu können.

Die besten Tipps zum Bauchfett loswerden

Hast du gewusst, dass du Bauchfett loswerden kannst, wenn du nur ein paar Kleinigkeiten im Alltag änderst? Viele kleine Gewohnheiten sorgen nämlich dafür, dass unser Bauchspeck wächst. Und wir merken nicht mal, dass wir dazu beitragen.

Es gibt aber auch jede Menge Mythen rund um Bauchfett. Viele davon sind ziemlicher Mist um es schön zu sagen 🙂 Diesem Thema haben wir aber einen eigenen Beitrag gewidmet.

1. Bauchfett loswerden durch trinken

Lass uns bei dem Tipp anfangen, der am einfachsten klingt, aber für viele sehr schwer umzusetzen ist: Trinken!

Es klingt so einfach und ist es eigentlich auch. Aber im Alltag vergessen wir meistens darauf. Im Büro und bei vollster Konzentration vergeht die Zeit wie im Flug. Der Wasserkrug bleibt voll und der Bauch leer.

Hast du gewusst, dass unser Körper oft gar nicht unterscheiden kann, ob wir durstig oder hungrig sind? Der bei vielen so beliebte Vormittagssnack – meist ein Schokoriegel oder anderer ungesunder Snack – müsste gar nicht sein, wenn wir ausreichend trinken würden.

Bauchfett loswerden durch trinken

Wer viel trinkt, verspürt nämlich niemals so viel hunger. Das ist sehr spannend. Und eine der Erkenntnisse unseres Selbsttests, bei dem wir täglich 3 Liter Wasser getrunken haben.

Ausreichend Flüssigkeit hat aber noch viele weitere positive Effekte. So verabschieden sich zum Beispiel Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme oder Konzentrationsprobleme von ganz alleine.

Einfaches Wasser ist dir zu langweilig? Versuchs doch mal mit Zitronenwasser oder anderen leckeren Infused Water Rezepten.

Selbstverständlich kannst du aber auch ungesüßte Tees trinken oder Obst mit einem hohen Wasseranteil essen – Wassermelonen sind das perfekte Beispiel.

2. Tipp für den flachen Bauch: Verzichte nicht aufs Frühstück

Du denkst sofort an Donuts, Cornflakes, Muffins? Nope. So wird das nix. Das Frühstück sollte nämlich unbedingt gesund sein. Wenn möglich zuckerfrei und lange satt halten.

Mit dem ersten Essen entscheidest du wie dein restlicher Tag verlaufen wird.

Nach wie vor streiten Ernährungsexperten darüber, ob man wirklich frühstücken muss. Oder ob es ohne besser ist. Wir sagen: Hör auf deinen Körper!

Wenn du nach dem Aufstehen absolut keinen Bissen essen kannst, bringt es nichts dich dazu zu zwingen. Wenn du dich darin erkennst, dann pack dir dein Frühstück einfach ein. Du kannst sicher auch im Büro einen Bissen essen.

Bauchfett loswerden: Frühstück zum Abnehmen

Wenn du nach dem Öffnen der Augen Appetit hast, dann solltest du auch etwas essen.

Aber ganz egal, welcher Frühstückstyp du bist – wichtig ist: Das Frühstück muss gesund sein.

Der Körper kurbelt über Nacht die Fettverbrennung an. Wenn wir ihn in der früh mit einem süßen und ungesunden Frühstück versorgen, kann er zwar schnell Energie bekommen. Aber nach kurzer Zeit bist du schon wieder hungrig.

Streiche das von deiner Frühstückliste:

  • Haushaltszucker in jeglicher Form (Marmeladen, Nutella, Aufstriche mit Zucker, Cornflakes, in Tee und Kaffee …)
  • Croissants und andere Weißmehlprodukte wie Toasts und Brot
  • Gekaufte Säfte
  • Fettreiche Wurst
  • Fertige Fruchtjoghurts

Das kommt auf den Frühstückstisch:

  • Vollkornbrot oder Low Carb Brot
  • Joghurt, Milch, Quarkaufstriche
  • Nüsse
  • Frisches Obst, Gemüse, Sprossen
  • Magerer Schinken
  • Haferflocken und Müslis ohne Zucker zB in Form von Overnight Oats
  • Wasser, schwarzer Kaffee und ungesüßter Tee

Wer sich ein gesundes Frühstück gönnt, kann Bauchfett loswerden. Durch den Verzicht auf Zucker nimmt man nämlich viel weniger Kalorien zu sich. Ersetzt du Weißmehl durch Vollkornprodukte bist du viel länger satt. Und frisches Obst und Gemüse liefern jede Menge Vitamine und Ballaststoffe.

3. Bauch weg Trick: Krafttraining geht an die Fettreserven

Wer regelmäßig Krafttraining betreibt, kann sehr gut am Bauch abnehmen. Krafttraining baut Muskeln auf und steigert dadurch den Kalorienverbrauch auch im Ruhezustand.

Weil der Körper aber trotzdem viel Energie braucht, greift er auf die Fettreserven zurück.

Bauchfett loswerden mit Krafttraining

Krafttraining muss aber nicht gleich sofort Langhalteltraining sein. Denn auch einfache Körpergewichtsübungen können Muskeln aufbauen. Schau dafür doch einfach bei unseren Po Übungen vorbei. Oder, wenn du dir Armmuskeln wünschst, beim Hanteltraining für Anfängerinnen.

4. Verbanne Limos, wenn du einen flachen Bauch möchtest

Schau genau hin, wenn du Bauchfett loswerden möchtest. Denn in vielen vermeintlich gesunden Getränken steckt Zucker. Verbanne Limo, Fruchtsäfte oder Energiedrinks von deinem Speiseplan.

Sie enthalten viele künstliche Geschmacksstoffe, Farbstoffe und Haltbarmittel. Das muss doch gar nicht sein. Unserem Bauch kann das ganz schön zu schaffen machen. Er bläht sich auf oder legt Fett an.

Diese Getränke bringen dir nur jede Menge Kalorien, die doch gar nicht sein müssen.

5. Glaub nicht alle Tricks und Tipps

Es gibt viele „Flacher Bauch über Nacht“-Tricks, die dich in die Irre führen und dir versprechen, dass dein Bauchfett über Nacht verschwindet.

Wir haben uns diese Behauptungen mal ganz genau angesehen. Die meisten sind leider frei erfunden oder zielen nur auf den Blähbauch ab.

Das Fazit daraus stimmt allerdings: Die Ernährung muss unbedingt angepasst und überdacht werden. Denn in vielen vermeintlich gesunden Lebensmitteln, stecken Zusatzstoffe, die den Bauch wachsen lassen. Ob nun durch Luft oder Bauchspeck.

6. Tipp gegen Bauchfett: Verzichte auf Alkohol

Ein Cocktail hier, ein Cocktail da – schmeckt wunderbar. Aber weißt du auch, dass du beim Trinken von Alkohol sehr viele Kalorien zu dir nimmst? Unmengen sogar. Das liegt einerseits am hohen Zuckergehalt, der uns viele alkoholische Getränke erst schmackhaft macht.

Aber auch nicht süßer Alkohol schlägt mit vielen Kalorien zu Buche. So hat ein kleines Bier zB 130 Kalorien.

Cocktails wie Pina Colada werden mit Sahne erst richtig lecker. Und dadurch zu wahren Kalorienbomben. So haben 100 ml Pina Colada 200 Kalorien. Aber wann bleibt es schon bei nur 100 ml?

Bauchfett loswerden: Auf Alkohol verzichten

Tagsüber Sport treiben, gesund essen und dann am Abend auf den Putz hauen – da kann man nur davon träumen Bauchfett loswerden zu können. Es ist einfach unmöglich. Das Problem: Du nimmst viel zu viele Kalorien zu dir. So viele kannst du nicht verbrennen.

Wenn’s doch mal ein alkoholisches Getränk sein soll, dann tausche Bier und Cocktail einfach gegen ein Glas Wein. Rotwein werden viele positive Eigenschaften nachgesagt. Angeblich soll er sogar das Herz schützen – vorausgesetzt man bleibt bei einem Glas 🙂

Alkohol wirkt sich sehr negativ auf den Stoffwechsel aus. Auch die Regeneration nach dem Training wird durch Bier und Co viel schlechter. Und Alkohol lässt den Taillenumfang wachsen.

7. Flacher Bauch mit Zitrusfrüchten

Sauer macht lustig und schlank. In Zitrone, Orange und Ananas stecken Enzyme, die die Fettverbrennung ganz natürlich anregen. Zudem stärkt das Vitamin C in den Früchten unser Immunsystem.

Unser Körper braucht eine ganze Reihe an Nährstoffen, um den Stoffwechsel zum Lauen zu bringen. In Zitrusfrüchten findest du viel Vitamin C. Unser Körper braucht es, um das Hormon Noradrenalin zu erzeugen. Es ist an der Fettverbrennung beteiligt und sorgt dafür, dass sich Fett aus den Fettzellen löst.

Greife regelmäßig zu Orangen, Kumquats, Limetten, Grapefruits, Pomelos, Ananas, Blutorangen. PS: Es gibt übrigens jede Menge Obst und Gemüse, das viel mehr Vitamin C enthält als Orangen und Zitronen.

8. Bauchfett loswerden mit Ballaststoffen

Der Begriff Ballaststoffe klingt erstmal sehr negativ. Wir empfinden Ballast als etwas schädliches. Dabei sollten jede Menge Ballststoffe auf den Speiseplan, wenn du dein Bauchfett loswerden willst. Sie liefern Energie, machen uns lange satt und regulieren den Blutzuckerspiegel.

Ballststoffe fördern die Verdauung, sorgen für eine normale Darmfunktion und einen positiven Einfluss auf unsere Cholesterinwerte. Man findest sie in Salt, Vollkornprodukten, Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten.

Bauchspeck loswerden mit Gemüse und Obst

Nahrungsfasern, die reich an Ballststoffen sind, werden bei der Verdauung nur teilweise gespalten. Sie nehmen schädliche Substanzen aus dem Darm auf und transportieren sie ab.

Zudem halten sie uns lange satt, da sie ein sehr hohes Wasserbindungsvermögen haben. Das heißt: Sie quellen im Magen auf, halten uns dadurch satt und verkürzen die Verweildauer der Nahrung im Darm.

Ganz wichtig: Wer viel Obst und Gemüse isst, muss auch jede Menge trinken. Nur so kann die ballaststoffreiche Kost im Darm quellen.

Pro Tag solltest du ungefähr 30 bis 40 Gramm Nahrungsfasern zu dir nehmen. Das sind 3 Äpfel oder 3 Scheiben Vollkornbrot.

9. Schlafen hilft beim Bauchspeck abnehmen

Ein gesunder Körper braucht mehr als Sport und ausgewogene Ernährung. Mindestens genau so wichtig ist eine Mütze voll Schlaf. Die Zeit, in der sich der Körper erholen kann, spielt sogar eine große Rolle beim Bauchfett loswerden.

Während wir schlafen wird die Cortisolausschüttung verhindert. Cortisol ist auch als das Dickmacher- und Stress-Hormon bekannt. Es beeinflusst den Zuckerstoffwechsel und soll Fettablagerungen begünstigen.

Cortisol hat aber noch eine zweite negative Eigenschaft: Es lässt die Muskeln schrumpfen. Das macht das Hormon, um unseren Körper vor einem Energieengpass zu schützen. Und genau so einen Engpass haben wir, wenn wir zu wenig Schlaf bekommen.

Von Person zu Person ist die Dauer des notwendigen Schlafs unterschiedlich. Grundsätzlich sollten es aber 6 bis 8 Stunden pro Nacht sein.

Sehr wichtig ist ein kontinuierlicher Schlafrhythmus. Das heißt: Täglich ungefähr zur selben Zeit ins Bett gehen und zur selben Zeit aufstehen. Unser Körper stellt sich auf diese Routine ein.

Ein Mittagsschläfchen ist selbstverständlich auch erlaubt.

10. Lauf dem Bauchspeck weg

Schnapp dir die Laufschuhe und auf geht’s. Cardio Training – also laufen, schwimmen und radfahren sind gute Kalorienverbrenner.

Beim Joggen sind fast alle Muskeln in deinem Körper beteilgit. Das lässt den Energiebedarf nach oben steigen und dich mehr Kalorien verbrennen. So steht einem schlanken Bauch nichts mehr im Wege.

Laufen zum Bauchfett loswerden

Als Lauf-Anfängerin startest du mit langen und langsamen Dauerläufen. Es geht jetzt erstmal darum Ausdauer aufzubauen. Wer sich damit schwer tut, der beginnt mit Nordic Walking. Wer zu schnell zu viel möchte, der macht bald schlapp – das schadet der Motivation und verbraucht zudem wenig Energie.

11. Bauchfett loswerden durch ausreichend Bewegung

Du musst nicht von heute auf morgen zur Sportskanone werden. Aber du kannst in deinen Alltag mehr Bewegung einbauen, als du vielleicht denkst. Und das auch ohne Sport.

Wie wär’s mit einem regelmäßigen Mädelstreff? Statt bei einem Kaffee und Kuchen zu quatschen, schnappt euch einfach die Laufschuhe und macht einen Power Walk.

Der Spaziergang bringt viel frische Luft, neue Gedanken, Vitamin D (dank Sonne) und gute Laune. Zudem verbrennt man natürlich auch bei einfachem Gehen jede Menge Kalorien. 1 Stunde spazieren – das sind ca. 6 km Fußmarsch – verbrauchen bis zu 300 Kalorien. Das gilt nur für flache Strecken. Wenn ihr euch für einen Spaziergang Bergauf entscheidet, wird’s noch viel mehr.

Auch im Büro kannst du dich mehr bewegen. Gehe zB bei jedem Telefonat im Kreis oder schaff dir einen Gymnastikball als Bürosessel-Ersatz an. Oder wie wär’s mit einem Stehschreibtisch?

Eine Studie hat gezeigt, dass Männer, die ihre tägliche Anzahl von Schritten von 10.000 auf nur noch 1500 pro Tag gesenkt haben, schon in zwei Wochen 7% mehr Bauchfett hatten.

12. HIIT gegen zu viel Bauchfett

Viele Menschen wünschen sich weniger Körperfett, eine schlanke Figur und mehr Muskeln. Und das natürlich bei geringem Zeiteinsatz. Denn wer hat schon viel Zeit fürs Training?

High Intensity Interval Training (HIIT) oder auf deutsch hochintensives Intervall-Training ist die Lösung. HIIT zeichnet sich durch Intervalle aus, sie bestehen aus kurzen und intensiven Übungen, die durch Trainingspausen unterbrochen werden.

Bauchfett loswerden mit HIIT Übungen

Dass du mit High Intensity Interval Training Bauchfett loswerden kannst, zeigen auch Studien. Wissenschafter der School of Medical Sciences der University of New South Wales in Australien haben 2012 etwas Spannendes entdeckt. 12 Wochen lang mussten die Studienteilnehmer fleißig HIIT betreiben. Ihr Bauchfett schrumpfte in diesen Wochen im Durchschnitt um 17 Prozent.

13. Bauch weg Tipp: Tee macht schlank

Wer abnehmen und Bauchfett loswerden möchte, der muss viel trinken. So viel wissen wir schon.

Statt zu Wasser kannst du aber auch zu Tee greifen. Es gibt nämlich eine ganze Reihe von Teesorten, die Pfunde purzeln lassen.

Tee hat den Vorteil, dass er keine Kalorien liefert aber dennoch wichtige Inhaltsstoffe, die den Stoffwechsel ankurbeln.

Der wohl bekannteste Vertreter ist grüner Tee zum Abnehmen. Man trinkt davon einfach am Morgen und vor dem Sport eine Tasse. Ob heiß oder kalt bleibt ganz dir überlassen. Ein wenig Zitrone macht das Getränk noch schmackhafter.

Tees, die beim Bauchfett loswerden helfen:

  • Ingwerteee
  • Grüner Tee
  • Hagebuttentee
  • Hafertee
  • Roibois
  • Matte
  • Pfefferminze.

Wieso das so ist und wann du welchen Tee am besten trinkst, erfährst du im Beitrag „Tee zum Abnehmen: 7 wunderbare Teesorten lassen die Pfunde purzeln“

14. Leckerer flacher Bauch Trick: Suppen essen

Unser Geheimtipp: Starte jedes Essen mit einer Suppe. Du wirst automatisch weniger Appetit auf die Hauptspeise haben.

Selbstverständlich reden wir nicht von Cremesuppen. Sondern von klaren Gemüsebrühen. Sie haben so gut wie keine Kalorien, versorgen dich mit Flüssigkeit und sind einfach unheimlich lecker.

Wenn du dir angewöhnst, täglich eine Suppe zu essen, kannst du gut abnehmen. Du nimmst rund 20 Prozent weniger Kalorien auf, also landen schon mal ein paar Kilogramm weniger auf deinen Hüften.

Natürliche Appetitzügler: Instant Gemüsebrühe selber machen zum Bauchfett loswerden

Du musst dir keine teuren Suppen oder spezielle Diät Suppen kaufen. Du kannst dir eine Gemüsesuppe ganz einfach zubereiten. Und wer unseren Beitrag für DIY Instant Gemüsebrühe kennt, opfert 1x einen Nachmittag und ist das ganze Jahr über mit leckerer Suppe versorgt.

15. Bauchfett weg mit Chili

Hast du schon mal so richtig feurig scharf gegessen? Man bekommt dabei richtige Hitzewallungen und beginnt zu schwitzen. Der Köper beginnt damit uns zu kühlen und gegen die Schärfe anzukämpfen. Und genau dabei verbrennst du jede Menge Kalorien.

Aber damit ist noch nicht Schluss. Den Chilis können noch mehr dazu beitragen, dass du deinen Bauchspeck loswerden kannst.

Die schweißtreibende Schärfe regt den Stoffwechsel an. Sie baut Fettzellen ab, kurbelt die Verdauung an und wirkt appetithemmend.

Du kannst Chilis auf Salate, Suppen und Hauptgerichte geben. Genau so effektiv wie frische Schoten sind übrigens Chiliöl und Chilisalz. Für beides haben wir eine tolle DIY Anleitung.

Wer kein Chilifan ist, kann auch zu Cayennepfeffer greifen. Es hat dieselben Eigenschaften.

16. Seilspringen als Bauch weg Tipp

Das Springseil kennst du doch noch bestimmt aus der Schulzeit oder? Hast du gewusst, dass es ein hoch effektives Trainingsgerät ist?

Mit Springseil Übungen kannst du in einer Stunde bis zu 750 Kalorien verbrennen. Das ist eine ganze Menge. Zudem bringt das Seil Abwechslung in dein Workout und macht das Training dadurch interessanter.

Seilspringen Übungen zum Bauchfett verbrennen

Schau doch mal bei unseren Springseil Übungen vorbei. Wir verraten dir 19 tolle Übungen, die Seilspringen sehr abwechslungsreich machen.

17. Finger weg von Abnehmshakes

Einfach ein Pulver im Wasser auflösen, trinken und schon hat man über Nacht einen flachen Bauch. Wenn’s so einfach wäre, wären wir doch alle rank und schlank. Ist es aber nicht.

Bei Abnehmshakes solltest du deshalb ganz genau hinsehen. Denn ihre vielen künstlichen Inhaltsstoffe sind alles andere als gesund. Damit sie eine schöne Farbe haben, lecker riechen, gut schmecken und selbstverständlich lange haltbar sind kommt jede Menge Zeug in die Shakes.

Alles andere als gesunde Inhaltsstoffe. Meist ganz viel künstliche Geschmacksverstärker und Farbstoffe. Eigentlich ziemlich eklig. Dabei ist es gar nicht schwierig sich einen Eiweißshake selber zu machen.

18. Ingwer macht schlank

Aus der asiatischen Küche ist die Knolle nicht mehr wegzudenken. Auch bei uns wird fleißig mit Ingwer gewürzt. Und das ist gut so. Denn das „Gingerol“ im Ingwer regt den Stoffwechsel an.

Ingwer zum Bauchfett verbrennen

Gingerol wirkt beruhigend auf den Magen und regt die Verdauung an. Es aktiviert die Nieren und wirkt entwässernd auf den Körper.

Du kannst Ingwer als Tee trinken oder ihn einfach beim Braten von Gemüse ins Essen mischen. Versuch’s mal. Schmeckt wirklich lecker 🙂

19. Reduziere deine Kalorienzufuhr

Wer Bauchfett loswerden möchte – und das langfristig, der muss seine Ernährungsgewohnheiten genau unter die Lupe nehmen. Denn die meiste Zeit nehmen wir einfach viel zu viele Kalorien zu uns. Und verbrauchen sie nicht, weil wir keinen Sport machen und uns zu wenig bewegen.

Wer aber schon mal beginnt weniger Kalorien zu sich nehmen, hat schon einen guten Schritt in die richtige Richtung gemacht.

Neben viel trinken ist die reduzierte Kalorienzufuhr eine der wichtigsten Tipps, um dem Wunsch „Bauch weg“ näher zu kommen.

Und jetzt die etwas fiese Nachricht: Um ein Pfund Körperfett zu verlieren, musst du 3500 Kalorien verbrennen.

Unsere Produktempfehlung zum Thema

Unser Fazit:

Bauchfett loswerden ist ein langer Prozess. Ohne Ernährungsumstellung Sport ist das kaum machbar. Grob zusammengefasst kann man sagen, dass es wichtig ist die Kalorienzufuhr zu reduzieren und mehr Kalorien zu verbrennen als zu sich zu nehmen.

Das klappt unter anderem durch eine Umstellung der Ernährung – dazu zählt an erster Stelle mehr Flüssigkeit zu sich nehmen. Sei es in Form von Wasser, Tees oder Suppen. Mehr Ballaststoffe zu essen, die in Gemüse, Obst und Vollkorn zu finden sind.

Sowie jede Menge Sport und Bewegung in den Alltag einzubauen. Aber auch Stress sollte wenn möglich reduziert werden. Übrigens: Sport ist ein toller Stress Killer und verbrennt gleichzeitig Kalorien.