Dieser Beitrag enthält Werbung und provisionsbasierte Werbelinks

Basische Lebensmittel helfen Übersäuerung auszugleichen und vorzubeugen. Das sind die besten Lebensmittel für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt.

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung besteht bis zu 80 Prozent aus Lebensmitteln, die basisch sind. Grundsätzlich kann man zwei Typen unterscheiden: Es gibt säurebildende und basische Lebensmittel.

Wenn bei der Verstoffwechselung Säuren und andere schädliche Substanzen gebildet werden, zählt das was du gegessen hast zu den säurebildenden Lebensmitteln.

Wenn das Nahrungsmittel jedoch basische Mineralstoffe liefert oder die Basenbildung aktiviert, dann zählt es zu den basischen Lebensmitteln.

Lebensmittel, die schlechte Säurebildner sind, solltest du vermeiden. Es gelingt nicht immer das richtige Verhältnis zwischen basischen und säurebildenden Lebensmitteln   halten. Wenn du aber ein paar Tipps beachtest, gelingt basische Ernährung ganz einfach.

Warum basische Ernährung?

Basische Ernährung wird meist in Verbindung mit einer Entschlackungskur gebracht. Vielleicht kennst du auch Basenfasten. Bei beiden ernährt man sich kurze Zeit rein basisch und bringt so den Säure-Basen-Haushalt in Einklang.

Nach der Kur steigt man wieder auf normale Ernährung um, achtet aber weiter darauf, dass basische Lebensmittel überwiegen. Man spricht dann von einer basenüberschüssigen Ernährung.

Basische Ernährung hilft uns also den Säure-Basen-Haushalt im Körper zu normalisieren. Säuren und schädliche Substanzen sollen durch diese Ernährungsform ausgeglichen werden.

Was passiert wenn mein Körper übersäuert ist?

Wenn du überschüssige Säure in deinem Körper hast, kann das zu Müdigkeit, einem allgemeinem Unwohlsein sowie zu Angeschlagenheit führen.

Übersäuerung kann zwei Ursachen haben:

  • Lebensstil (Ernährung, Sport)
  • Umweltgifte

Fast Food, künstlich erzeugte Lebensmittel, Alkohol, Rauchen, Zucker, Fisch und Fleisch sind die typischen Verursacher für Übersäuerung.

Neben Ernährung kann man der Übersäuerung auch mit Sport entgegenwirken. Denn Bewegung kurbelt die Säureausscheidung über die Nieren, die Lunge und über Schweiß an.

Nach dem Sport ist es wichtig, dass man genügend Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente zu sich nimmt. Und natürlich Flüssigkeit, denn so kann die überschüssige Säure am besten aus dem Körper transportiert werden.

Woher weiß ich welche Lebensmittel basisch sind?

Wenn du wissen willst, ob es sich um ein basisches Lebensmittel handelt, musst du auf den Mineralstoffgehalt achten. Wie viel Magnesium, Eisen und Natrium ist enthalten? Oder du guckst einfach in unsere Liste am Ende des Beitrags 🙂

Sowohl bei basischen als auch sauren Lebensmitteln geht es um die Wirkung im Körper. Denn egal was du isst, bei jedem Bissen entstehen andere Substanzen bei der Verstoffwechselung.

Kann ich säurebildende Lebensmittel mit basischen Lebensmitteln kombinieren?

Ein säurebildendes Lebensmittel sollte immer mit basischen kombiniert werden. Säurebildende Nahrungsmittel sind nicht per se schlecht und ungesund. Ein gutes Beispiel sind Nüsse und Hülsenfrüchte. Beide sind zwar säurebildend gleichzeitig aber auch sehr gesund. Unser Tipp: Kombiniere die Nüsse mit basischem Obst. Guck dafür in unsere Tabelle am Ende des Beitrags.

basische-lebensmittel-nüsse

Sind basische Lebensmittel gesunde Lebensmittel?

Basische Lebensmittel sollten wenn möglich auch gesund sein. Muss aber nicht sein. Ginge es rein nur nach dem Basenniveau, so könntest du dich theoretisch auch von Marmelade und Eis ernähren. So klug ist das dann dauerhaft aber doch nicht 🙂

Gibt es basisches Naschen?

Keine Angst, bei basischer Ernährung musst du nicht auf alles verzichten. Du kannst sogar naschen 🙂

Vorteile des basischen Naschens:

Diese Naschereien haben einen hohen Gehalt an basisch wirkenden Mineralien und auch Spurenelementen.

Basische Süßigkeiten haben gleichzeitig nur wenige säurebildende Aminosäuren. Außerdem regen sie die Basenbildung im Körper an.

Ein weiterer positiver Aspekt von basischen Süßigkeiten ist, dass sie den Körper nicht verschlacken. Bei der Verstoffwechslung entstehen keine ungünstigen Schlacken.

In basischen Süßigkeiten sind aber auch Stoffe wie Antioxidantien und Vitamine enthalten. Diese vitalisieren den Körper.

Wir haben dir Rezepte rausgesucht, die basische Lebensmittel enthalten. Diese kannst du ohne schlechtes Gewissen naschen. 🙂

Basischer Kuchen

Für den Boden des basischen Kuchens verwendest du einfach Mandeln oder Nüsse deiner Wahl. Damit du das basische Potential der Zutaten erhöhst, weichst du die Kerne einen Tag lang in Wasser ein.

Dann mahlst du sie und gibst sie in eine Schüssel. Einen frisch gepressten Orangensaft und entsteinte Datteln mixt du durch. Diese Mischung gibst du dann zu den gemahlenen Nüssen. Forme alle Zutaten zu einer Kugel.

Die Kugel legst du auf eine Kuchenplatte und streichst sie zu einem 1.5 bis 2 cm hohen Boden. Den Boden kannst du dann nach Belieben verfeinern (Zimt, Vanille, geriebene Orangenschale, Kokosflocken)

Als Belag verwendest du einfach saisonale Früchte. Mache Fruchtmark aus ihnen und streiche sie auf den Kuchenboden. Darauf verteilst du nun Ananasstücke, Beeren, Pfirsiche, Apfelringe.

Beachte, dass der Kuchen aufgrund seiner Konsistenz zerbrechlich ist. Du kannst ihn also kaum auf eine andere Kuchenplatte geben. Wenn du ein Dörrgerät hast, kannst du den Kuchen so lange hineingeben, bis er fester wird. Das geht natürlich auch im Ofen bei ganz niedriger Hitze.

Basisches Ananas Eis

Ananasliebhaber wie ich sind von diesem Rezept sicher begeistert. Die Zubereitung ist einfach und der Geschmack mal ganz etwas anderes

Du brauchst dafür:

  • 8 entsteinte Datteln
  • 2 EL weißes Mandelmus
  • 200 ml frisch gepresster Orangensaft oder Mandelmilch
  • 400 g gefrorene Ananasstücke

basische-lebensmittel-ananas

Schäle am Vorabend die Ananas und entferne den Strunk. Die Ananas schneidest du dann längs in dünne Streifen und danach in kleine Stücke. Friere die kleinen Ananasstückchen ein.

Am nächsten Tag gibst du frisch gepressten Orangensaft und das Mandelmus gemeinsam mit den Datteln in einen Mixer. Dann mixt du die Zutaten so lange bis eine einheitliche Creme entsteht. Jetzt noch die gefroren Ananasstücke dazu und fertig.

Am besten ist es wenn du die Eiscreme sofort servierst und genießt.

Selbstgemachte Schokolade

Für deine selbstgemachte Schoki brauchst du Rohkostschokolade. Die Bohnen dieser Schoko werden nur auf 42 Grad erhitzt. So bleiben die Vital und Nährstoffe unverändert. Die Bohnen werden also nicht geröstet sondern fermentiert.

Du benötigst:

  • 2 EL Kakaopulver
  • 100 g Kakaobutter
  • 50 g weißes Mandelmus
  • Einen Mixer
  • Pralinenformen

Zuerst schmilzt du die Kakaobutter im Wasserbad oder in einem Topf. Da du ja eine Rohkostschokolade als Ziel hast, sollte die Temperatur 42 Grad nicht übersteigen.

Wenn die Kakaobutter flüssig ist, können die anderen Zutaten mit in den Mixer gegeben werden. Mixe die Masse so lange bis eine flüssige Schokolade entstanden ist.

Dann kannst du gleich die Schokolade in die Pralinenformen geben. Jetzt stellst du sie für 2-3 Stunden in den Kühlschrank.

Fruchtsalat mit Beerensauce

Auch der Obstsalat zählt zu den basischen Lebensmittel
Auch der Obstsalat zählt zu basischen Snacks.

Den Fruchtsalat machst du am besten mit Früchten der Saison. Damit der Salat ein tolles Aroma hat, kombinierst du süße und säuerliche Früchte miteinander.

Für die Sauce nimmst du einfach Beeren der Saison (ca 100g) und jeweils 4 Datteln (entsteint), dazu kommt dann noch der Saft einer Mandarine oder Orange.

Die Sauce gießt du über den Fruchtsalat und bestreust ihn mit Mandelflocken.

Das hält deinen Säure-Basenhaushalt im Gleichgewicht:

basische lebensmittel liste

Unser Tipp:

Wenn du dich basisch ernähren möchtest, kannst du zusätzlich Basenbäder nehmen. Am besten wirken sie, wenn du sie 1-2 mal die Woche machst. Sie unterstützen deinen Körper beim Entsäuern.