Dieser Beitrag enthält Werbung und provisionsbasierte Werbelinks

Es gibt 4 Dinge, die wir noch unbedingt im Dezember erledigen sollten. Welche das sind und warum das so wichtig ist, verraten wir euch hier.

Die Zeit scheint während Weihnachten und Silvester still zu stehen. Also, sie steht nicht wirklich still, aber vielen kommt es so vor. Denn diese Woche ist für den Großteil der Leute Urlaubszeit. Restaurants, Shops und viele Unternehmen haben geschlossen oder nur für wenige Stunden geöffnet.

Was für viele Entspannung pur ist – ist für andere schnell langweilig. 5 Tage lang nichts tun. Das klingt erstmal gut. Wenn es dann aber soweit ist, hat man davon schnell mal genug.

Und genau das ist die perfekte Zeit, um endlich Dinge zu tun, die du schon lange vor dir herschiebst. Ernsthaft, du solltest damit nicht bis Januar warten.

Du weißt nicht wo du starten sollst? Es ist ganz einfach 🙂

Diese 4 Dinge, solltest du unbedingt zwischen 26. und 31. Dezember erledigen:

26. Dezember: Mach endlich Platz

Es beginnt meist ganz harmlos. Wir wünschen uns viele hübsche Dinge zu Weihnachten. Die meisten bekommen wir auch – sei es als Geschenk oder als Belohnung von uns für uns.

Wir beginnen die neuen Kleidungsstücke in den Kasten zu hängen, die Sneaker in den Schuhschrank zu stellen, die Deko im Wohnzimmer zu verteilen und die neuen Parfums ins Badezimmer zu stellen. Blöd nur, dass wir jetzt gar keinen Platz mehr haben. Wir müssen feststellen, dass wir im Slalom durch die Wohnung gehen, weil überall irgendetwas steht.

Spätestens jetzt wird es Zeit endlich Platz zu schaffen. Ob du dich fürs Spenden, Upcycling oder einfach für den Müll entscheidest – wichtig ist, dass du am Ende wieder Freiraum hast.

Denn dieser Freiraum ist nicht nur gut für die Wohnung, sondern auch für unseren Kopf.

2016 war für viele ein Jahr voller Erfahrungen. Nicht alle davon waren positiv. Befreie dich von Liebeskummer, Frust und Ärger. Nichts wie weg mit diesen Erinnerungen. Das bedeutet zB dass du die Nummer deines Ex-Freundes endlich löschst, dich von Freunden verabschiedest, die dir nicht guttun oder die fragwürdig aussehende Deko deiner Tante entsorgst.

Wie auch immer: Du verdienst es ohne Altlasten ins neue Jahr zu starten. Befreie dich von allem anderen!

27. Dezember: Check deine Finanzen

Atme erstmal tief durch – alles wird gut. Auch wenn dein Kontostand alles andere als erfreulich ist.

Der erste Schritt, um deine Finanzen in Griff zu bekommen ist, genau zu schauen womit du es zu tun hast. Kennst du deine monatlichen Ausgaben genau?

Schreib dir alles auf und schaue wo du sparen kannst. Handy-, Internet- und Stromanbieter wechseln kann schon ordentlich was bringen.

28. bis 30. Dezember: Gönn dir eine kleine Auszeit

Deine Wohnung ist sauber, deine Finanzen gecheckt – jetzt wird es Zeit für eine Pause.

Bevor du die Sektkorken knallen lässt, in ein neues Abenteuer startest und dir schwörst, dass 2017 das allerbeste Jahr deines Lebens wird, nimm dir Zeit für dich selbst.

Während der Feiertage ist es sehr wichtig, mal nur Zeit für sich selbst zu haben. Die vielen Familienzusammenkünfte sind zwar wunderschön, aber mindestens genauso anstrengend. Ein kleiner Reboot kann also nicht schaden.

Ob du dir eine Auszeit zuhause mit duftenden Badekugeln im Badezimmer gönnst, Schifahren gehest oder einen Wellnesstag einlegst – erlaubt ist, was dir wirklich gefällt.

31. Dezember: Sei dankbar

Das ist der wichtigste Punkt, den du noch heuer erledigen solltest. Sei dankbar für alles was du hast und für alle deine Freunde und Familie.

Notier dir diese Dinge. Mach das Dankbar sein zu einem Morgenritual – zum Beispiel beim Kaffeetrinken. Erinnere dich dann selbst daran wie gut es dir eigentlich geht. So hat Pessimismus keine Chance 🙂

Unser Fazit:

Langweile hat in den Feiertagen nichts verloren. Es gibt viel zu erledigen, das schon lange aufgeschoben wird. Mach dich an diese Aufgaben und du wirst sehen, dass du viel entspannter ins neue Jahr starten kannst 🙂