Dieser Beitrag enthält Werbung und provisionsbasierte Werbelinks

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung hilft Bauch, Beine und Po zu straffen. Schon mal Haferflocken statt Brötchen oder Gemüsesticks statt Chips probiert? Ich hab mich für dich schlau gemacht.

Willst du deinen Po straffen, kannst du mit Ernährung viel dazu beitragen. Vermeide es selten, aber dafür viel zu essen. Vielleicht erkennst du dich wieder: ordentlich frühstücken, bis zum Mittagessen nichts, dafür dann wieder eine ordentliche Portion und am Abend dasselbe wieder.

Das ist das Schlimmste was du machen kannst! Dadurch wird der Körper alarmiert, dass dies für längere Zeit die letzte Mahlzeit sein könnte. Er „speichert“ so viele Kalorien wie möglich für schlechte Zeiten. Das Ergebnis: Mit dieser Ernährung wird das mit dem straffen Po nichts.

Besser ist es immer wieder kleine Portionen zu essen, so dass der Körper ständig Nährstoffe hat und beschäftigt ist. Achte darauf, dass du keine unnötigen Kalorien durch Zucker oder Fett zu dir nimmst. Hier ein paar Tipps dazu:

Haferflocken

Haferflocken zum Frühstück geben nicht nur viel Energie, sie machen auch richtig gut satt. Das Sättigungsgefühl hält sehr lange. Ich esse sie am liebsten mit etwas Milch. Wird dir das zu langweilig, kannst du selbst Obst dazu schneiden und es mit Naturjoghurt essen. Eien weitere Alternative ist Porridge. Dafür kochst du die Haferflocken in Milch, süßt das ganze mit Stevia und gibst Apfelstücke dazu. Manchmal gebe ich auch etwas Zimt dazu – schmeckt ausgezeichnet und macht Lust auf mehr.

Wovor ich dir abrate sind fertige Haferflocken-Mischungen mit getrocknetem Obst. Damit es besser schmeckt, wird oft Zucker beigemengt. Also besser Finger weg und selbst Äpfel, Bananen oder Trauben dazu geben.

Sehr schmackhaft für jeden, auch für jene, die eine Glutenunverträglichkeit haben, sind die Haferflocken von Bauck Hof.

Finger weg von Knabbereien

Am Abend vorm Fernseher liegen und ein paar Chips knabbern – klingt gut, ist es aber nicht! Finger weg von Chips und anderen salzigen Knabbereien. Das viele Fett und vor allem Salz binden nämlich das Wasser im Gewebe und führt zu unschönen Einlagerungen. Wenn du ein großer Liebhaber von salzigen Köstlichkeiten bist, kannst du damit sogar Cellulite fördern.

Wenn ich Lust auf eine Knabberei habe, schneide ich mir Paprika, Möhren und Kohlrabi in dünne Stifte und tunke sie in einen Dipp aus Saurer Sahne und ein bisschen Knoblauch. Schmeckt richtig lecker und schlechtes Gewissen braucht man dabei auch keines zu haben.

Proteinreiche Lebensmittel

Fettarm und proteinreich lauten die Schlagworte der Ernährung. Viel Fleisch, Gemüse und noch mehr Fisch sollten ab nun auf deinem Speiseplan stehen. Döner, Burger und Co solltest du hingegen streichen. Ein richtig knackiger und gemischter Salat mit Hühnerstreifen oder Thunfisch schmeckt nicht nur an heißen Tagen. Für einen straffen Po solltest du dabei übrigens auf Weißbrot verzichten und besser zum Vollkornbrötchen greifen. Hast du mal Heißhunger, greif einfach zu einem Apfel. Was auch hilft: Obst aufschneiden und mit Naturjoghurt essen.

Unser Tipp:

Ausgewogene und gesunde Ernährung unterstützt dich beim Trainieren und Muskelaufbau. Chips, zu viel Süßes und Brötchen solltest du von deinem Speiseplan streichen.