Die 23 schlimmsten Schlaf-Killer, die fast jeder macht

463

So unterschiedlich wir auch sind: Schlafen liebt jeder. Oft fällt es uns aber schwer zur Ruhe zu kommen. Das sind die schlimmsten 23 Schlaf-Killer, die du unbedingt vermeiden solltest.

Schlaf bedeutet nicht gleich Schlaf. Manchmal legt man sich ins Bett und ist innerhalb von 5 Minuten im Land der Träume. Und es gibt Tage da fühlen wir uns nachts fitter und ausgeschlafener als tagsüber.

Gerade noch war man zum Umfallen müde und konnte sich kaum auf den Beinen halten. 5 Minuten später ist man im Bett und vorbei ist es mit dem Schlafen. Manchmal fällt es uns schwer zur Ruhe zu kommen.

Oft ist es unser Kopf, der uns nicht zur Ruhe kommen lässt. Man denkt die ganze Nacht über den bevorstehenden oder vergangenen Tag nach. Aber auch Ernährung spielt eine sehr große Rolle, wenn wir einfach nicht einschlafen können.

Unser Körper braucht die Stunden, die wir im Traumland verbringen ganz dringend, um sich zu erholen und die Energie-Speicher für den kommenden Tag zu füllen.

Aber woran liegt es, dass wir trotz großer Müdigkeit nicht einschlafen können? Sehr viele Dinge beeinflussen unser Schlafverhalten – auch solche, von denen du es gar nicht annehmen würdest.

Tipp: Versuch mal nach dem Mittagessen einen Power Nap zu machen. Das wirkt wahre Wunder!

was hilft gegen müdigkeit

Studien zeigen, dass jede zweite Frau regelmäßig schlecht schläft und nicht zur Ruhe kommen kann.

Das sind die 23 größten Schlaf Killer:

1. Smartphone, E-Reader, TV und Co

Vor dem Schlafen durchs abendliche Programm zappen, am Tablet noch schnell mal Facebook und Instagram checken oder ein Buch am E-Reader lesen – das alles gehört inzwischen zu unserem Alltag.

Es gibt eine Unzahl an Studien, die belegen, dass das Verwenden von elektrischen Geräten direkt vor dem Schlafengehen unser Schlafverhalten negativ beeinflussen.
Das liegt am Licht, das Computer, Handy, Tablet und TV abgeben. Normalerweise bildet unser Körper wenn es dunkel wird Melatonin. Durch das Licht der elektronischen Geräte, wird das aber unterbunden.

Wenn du ganz und gar nicht darauf verzichten willst und kannst, solltest du die Geräte zumindest so weit wie möglich von deinem Gesicht weghalten. Drehe die Helligkeit der Geräte runter.

Wenn das nicht hilft, solltest du 1x versuchen eine Stunde vor dem Schlafengehen auf Geräte zu verzichten. Greif doch mal zum guten alten Buch.

2. Du hast zu viele To-Dos und kannst nicht einschlafen

Produktiver werden
Morgen ist ja der wichtige Termin mit dem Kunden. Und danach die Essensverabredung. Und irgendwas war da auch noch dazwischen? Kennst du solche Gedanken? Dagegen hilft eine To-Do-Liste. Schreib dir am Ende deines Arbeitstags alles auf, was du am nächsten Tag zu erledigen hast. Dann kannst du damit abschließen. Die Gedanken schwirren nicht in deinem Kopf herum und du kannst dich auf das konzentrieren was wichtig ist: Schlafen 🙂

3. Zu hohe Zimmertemperatur bringt dich um den Schlaf

Oft ist es im Schlafzimmer gleich warm wie in den restlichen Räumen. Das muss aber nicht sein. Bei kühlen Temperaturen kann man besser schlafen. Auch wenn du anfangs vielleicht kurz fröstelst, wird dir sicher gleich warm, wenn du dir eine kuschelige Decke schnappst.

In der Nacht sinkt unsere Körpertemperatur – deshalb kannst du auch mit zwei Decken schlafen, ohne zu schwitzen. Tagsüber wäre das kaum möglich.
Die ideale Zimmertemperatur liegt zwischen 16 und 18° C.

4. Du trinkst zu viel Wasser

Vermeide es direkt vor dem Schlafengehen ein großes Glas Wasser zu trinken. Außer du möchtest in der Nacht unbedingt auf die Toilette. Auch wenn das Aufstehen in der Nacht nur ganz kurz dauert, braucht der Körper danach lange um wieder zur Ruhe zu kommen. Das Licht, das Gehen und das Aufstehen selbst bringen ihn aus der Routine. Der Einschlafprozess muss wieder von ganz Neuem gestartet werden.

Unser Tipp: Versuch lieber den ganzen Tag über genug Wasser zu trinken. Und statte der Toilette vor dem Schlafen einen Besuch ab, auch wenn du nicht dringend musst. Das spart dir das Aufstehen in der Nacht.

5. Du machst vor dem Schlafengehen Sport

Wer direkt vor dem Schlafengehen eine Runde läuft oder Krafttraining macht, der braucht sich erst gar nicht ins Bett zu legen. Schlaf findet man so nämlich garantiert nicht. Unser Körper schüttet beim Sport ganz viele Glückshormone aus. Das putscht uns auf.
Viel besser: Versuchs mit einer gemütlichen Runde spazieren gehen oder Yoga mit Entspannungsmusik.

6. Aufwühlendes beschäftigt dich im Schlaf

Ob ein Buch, ein Film oder irgendetwas, das wir am Handy gesehen haben – es gibt viele Dinge, die uns nachdenklich machen. Wenn du schlecht schläfst, solltest du zB auf Horrorfilme verzichten. Greif lieber zu Entspannungsmusik. Auf Spotify und Youtube gibt’s eine große Auswahl.

7. Kaffee und Tee rauben den Schlaf

Schlaf Killer Kaffee

Ein Kaffee nach dem Essen ist schon was Feines oder? Ja, da stimmen die meisten zu. Hat du aber gewusst, dass in einer Tasse Kaffee zwischen 80 und 120 Milligramm Koffein stecken und dass das Koffeein bis zu 12 Stunden in unserem Körper bleibt?

Du trinkst koffeinfreien Kaffee? Auch damit bist du leider nicht auf der sicheren Seite. Denn auch in entkoffeiniertem Kaffee können bis zu 20 Milligramm Koffein sein. Wenn du also empfindlich auf Koffein reagierst, solltest du die letzte Tasse mittags trinken.
Du bist kein Kaffeetrinker und greifst lieber zu Tee? Auch hier gilt Achtung. Denn Grün- und Schwarztee haben einen ähnlich hohen Anteil an Koffein wie eine Tasse Kaffee. Schlaffördernd wirken hingegen Kamille, Melisse oder Pfefferminze.

8. Alkohol ist ein Schlafkiller

Ein Glas Wein und du schläfst wie ein Baby? Das passiert nur in den seltensten Fällen. Wenn du Alkohol trinkst, hat der Körper viel zu tun um ihn über Nacht wieder abzubauen.

9. Zu früh zu Bett gehen macht müde

Dass dein Körper Schlaf braucht, zeigt er dir von ganz alleine. Wenn du dich zwingst um 20 Uhr schlafen zu gehen, obwohl du nicht müde bist, wird das nicht klappen. Dein Körper holt sich den Schlaf dann, wenn er ihn braucht. Höre auf deine innere Uhr.

10. Duschen zur falschen Zeit macht munter

Gegen eine abendliche Dusche ist absolut nichts einzuwenden. Warmes duschen und heiße Bäder können dir sogar beim Schlafen helfen. Aber: Es gibt zwei Sorten von Menschen. Die Morgenduscher und die Abendduscher. Wenn du zu den Morgenduschern gehörst und dann plötzlich abends unter die Dusche steigst, verwirrst du deinen Körper. Dein Gehirn wird deinem Körper den Befehl geben wach zu werden. Entscheide dich für eine dieser zwei Methoden und bleibe dabei.

11. Essen im Bett raubt den Schlaf

Schlaf Killer

Das Bett ist nur zum Schlafen da. Arbeit, Essen und andere Dinge haben hier nichts verloren. Wenn du unbedingt etwas vor dem Schlafen essen musst, greif zu einer Banane. Sie entspannt unseren Körper.

12. Ein voller Bauch lässt dich nicht schlafen

Im Idealfall solltest du das Abendessen mindestens 2 Stunden vor dem Schlafen zu dir nehmen. Dann hat dein Körper genügend Zeit um mit der Verdauung zu starten. Schwere und stark gewürzte Gerichte liegen wortwörtlich im Magen und verhindern, dass du in Ruhe schlafen kannst.

Es gibt Lebensmittel, die unseren Schlaf fördern und solche, die das volle Gegenteil bewirken.

13. Kalte Füße bringen dich um den Schlaf

Wer oft kalte Zehen hat, weiß wie unangenehm das ist. Einschlafen kann man damit erst recht nicht. Am besten helfen kuschelige Wollsocken.

14. Schokolade macht munter

Was? Ja, richtig gehört! Schokolade ist ein Schlaf Killer. In der leckeren Süßigkeit steckt stimulierendes Theobromin. Das erhöht deine Herzfrequenz und kann zu Schlafproblemen führen. Sehr dunkle Schokolade enthält übrigens viel Kakao und in dem steckt Koffein.

15. Unbedingt schlafen wollen

Einer der größten Schlaf Killer ist das Gefühl jetzt unbedingt einschlafen zu müssen. Auf Knopfdruck klappt das aber leider nicht. Wer nach mehr als 20 Minuten noch immer nicht schlafen kann, der sollte aufstehen und sich einer monotonen Tätigkeit nachgehen. Puzzles haben sich bewährt.

16. Lange ausschlafen stört den Schlafrhythmus

Schlaf Killer ausschlafen
Am Wochenende schlafen bis die Sonne beim Fenster rein lacht – das klingt doch sehr verlockend. Leider stört das unseren Schlafrhythmus aber mehr als es uns bringt. Denn spätestens am Montagmorgen kennt sich unser Körper gar nicht mehr aus. Versuche auch am Wochenende gleichmäßig aufzustehen.

17. Kein Duft im Zimmer

Hast du gewusst, dass bestimmte Gerüche unseren Schlaf fördern? Ein frischer Apfel neben dem Bett soll uns beim Entspannen helfen.
Es gibt eine große Anzahl an Düften, die unseren Schlaf positiv beeinflussen. Schau dich mal in der Apotheke um.

18. Bunte Wände wühlen dich auf

Gelbe, rote oder giftgrüne Wände? Das könnte dir ebenfalls den Schlaf rauben. Im Schlafzimmer solltest du auf kühle Farben wie Blau- oder Grüntöne setzen. Zu warme Farben wirken anregend auf unseren Körper.

19. Zu trockene Luft lässt uns nicht schlafen

Hast du mal die Luftfeuchtigkeit in deinem Zimmer kontrolliert? Sie sollte zwischen 45 und 65 Prozent liegen. Ist die Feuchtigkeit darunter trocknet das deinen Hals beim Schlafen aus.

20. Du hast einen Dschungel im Zimmer

Schlaf Killer Pflanzen im Schlafzimmer

Du liebst Pflanzen? Im Schlafzimmer haben sie aber nichts verloren. Denn viele Topf- und auch Schnittblumen verströmen in der Nacht Kohlendioxid.

21. Negativ denken

In drei Stunden muss ich schlafen gehen. Das wird heute eh wieder nichts. Genau solche Gedanken sorgen dafür, dass es wirklich nicht klappen wird. Wenn dich die Hektik des Tages nicht loslässt, versuche an etwas Entspannendes zu denken. Für den einen ist es eine Lichtung im Wald, für den nächsten das Meer und wieder für jemand anders ist es ein kleines Kätzchen.

22. Falsches Lüften stört den Schlaf

Richtig zu lüften bedeutet nicht, dass du das Fenster Tag und Nacht gekippt hast. Viel besser ist Stoßlüften. Öffne das Fenster 15 Minuten vor dem Schlafengehen.

23. Zwischen Schäfchen, Kühen und Kätzchen wechseln

Schäfchen zählen – diesen Einschlaf-Tipp kennt wohl jeder. Weißt du auch warum er so gut klappt? Wegen der Monotonie. Das lenkt die Gedanken ab und entspannt den Geist. Also besser nicht zwischen den Tieren hin und herwechseln. Entscheide dich für ein Tier. Ob das Schäfchen, Kätzchen oder Kälber sind, bleibt ganz dir überlassen. 🙂

Unser Fazit:

Unser Körper braucht Routine. Jeden Tag vor dem zu Bett gehen dasselbe zu tun, kann beim Schlafen helfen. Einen Einschlaf-Tee trinken, Zähneputzen und das Herrichten der Kleidung für den nächsten Tag können Signale für deinen Körper sein. Versuche diese Aufgaben zur selben Uhrzeit und in der selben Reihenfolge zu machen.

Wenn es dich doch mal wieder erwischt hat und du nicht weißt wie du mit der Müdigkeit umgehen sollst, bist du hier richtig: “Was hilft gegen Müdigkeit? 20 Tipps die wirklich funktionieren”

TEILEN
Kristina
Kristina ist Medien-All-Rounderin und liebt bloggen, fotografieren und einen guten Kaffee. Außerdem ist sie ständig auf der Jagd nach den besten neuen Fitness-Übungen.